Meinung
05/08/2018

USA und Iran-Deal: Brachial-Politik

Der Iran lässt sich nicht mit Drohungen "zähmen" und erneuern.

von Andreas Schwarz

Donald Trump hat seine Drohung wahr gemacht und den Atom-Deal mit dem Iran gekillt. Mit dem historischen Pakt des Jahres 2015  war der  Paria Iran dazu gebracht worden, sein Nuklearprogramm auf Eis zu legen, mit drei Zielen: die Atomkriegsgefahr  zu minimieren; den Iran aus der Isolation zu holen und die Aufgeklärten im Land zu unterstützen; mit dem Iran Geschäfte zu machen. Der Iran war plötzlich – übertriebene Einschätzung, gewiss – eine Art Good guy auf der Weltbühne. 

2018  ist alles anders: Für Donald Trump ist der Atom-Deal ein Desaster und das Regime in Teheran des Teufels; für Israel war es das immer; und die Saudis umarmen Israel sogar, wenn es gilt, die sunnitische Vormacht gegen die schiitischen „Häretiker“ durchzusetzen. 

Stimmt: Die Moderaten im Iran sind noch  weit vom Ziel weg, den Gottesstaat zu transformieren. Wenn  jetzt aber die ewiggestrigen Mullahs durch den anti-iranischen Furor Aufwind  erfahren, waren die vergangenen Jahre umsonst. Vielleicht halten die anderen Atom-Deal-Partner ja am Abkommen fest – hoffen darf man ja. 

Trump muss nur wissen: Einen nordkoreanischen Mickymaus-Diktator mag seine  Brachial-Politik beeindrucken. Dass  sie Teheran beeindruckt,  glaubt wohl nur er.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.