Meinung
22.09.2017

Ratzeputz weg

"Welches Tier isst gerne Weintrauben?"

Welches Tier isst gerne Weintrauben?

Mag. Simone Hoepke | über Weintrauben

Neulich, mittags in der Kantine: Allgemeines Herumstochern auf den Tellern, da stellt die Kollegin unvermittelt eine Frage in den Raum: "Welches Tier isst gerne Weintrauben?"

Ich verweise auf den Papagei meiner Oma und bekomme null Punkte. Mehr Tiere fallen mir spontan nicht ein, also zucke ich beleidigt mit den Schultern, trenne weiter akribisch die Zwiebelstücke vom Rest des Kartoffelsalats und warte auf die Pointe. Sie kommt nicht.

Die Kollegin weiß die Antwort selbst nicht. Ihr ist plötzlich auch gar nicht zum Spaßen zumute. In ihrer Küche passieren seltsame Dinge. Jede Nacht. Am Abend steht ein prall gefüllter Teller mit Weintrauben am Küchentisch, am Morgen ist er ratzeputz leer. Nicht ein Kern oder Stängel übrig. Ursprünglich hatte sie ihren Mann im Verdacht, doch der dementiert glaubhaft. Zudem isst er Weintrauben für gewöhnlich ohne Stängel.

Mysteriös.

Zumal sie nicht auf einem alten Bauernhof mit Hund, Katz’ und einer ewig offenen Haustür residiert, sondern in einer Dachgeschoßwohnung mitten in Wien.

Die Expertenrunde am Tisch hat keine Ahnung, aber schlaue Ratschläge. Eine Wildkamera muss her.

Ein Kollege wirft ein, dass seine Kamera stundenlang aufnehmen kann. Er hat das des Nächtens getestet. Im Fokus das Vogelhaus, das in der Dunkelheit immer ausgeraubt wurde. Der Täter wurde überführt, das Vogelhaus abgebaut. Die Vögel können sich bei der Ratte bedanken, die über die Terrasse zum Vogelhaus spaziert kam.

Die Stimmung der Kollegin ist am Tiefpunkt. Sie teilt ihrem Mann mit, was es geschlagen hat: Die Stunde der Kammerjäger. Selbige tippen per Ferndiagnose auf einen Siebenschläfer, der sich kurz vor dem Winterschlaf noch mal den Bauch vollschlägt.

Tage später wieder in der Kantine. Die Kollegin erzählt vom Tierarzt ihres Vertrauens. Der sagt, dass man Siebenschläfer, fängt man sie ein, mindestens zehn Kilometer wegbringen muss, sonst finden sie zurück. Der Familienrat hat beschlossen, das Tier gleich zu behalten.