über den Korneuburger Mordprozess
03/21/2017

Prozessregie für eine Staatsanwältin

von Ricardo Peyerl

Was für ein Theater!

Ricardo Peyerl | über den Korneuburger Mordprozess

"Die Optik erklärt sich von selbst", sagt Sektionschef Christian Pilnacek vom Justizministerium. Und sie ist verheerend, auch wenn man derzeit keinen disziplinären Handlungsbedarf sieht. Eine Staatsanwältin, die als mögliche Motivquelle in einen Mordprozess verstrickt ist, verweigert vor Ermittlern ihre Aussage. Das ist als Ex-Gattin des Angeklagten ihr Recht. Zwei Tage vor Prozessbeginn bricht sie aber im Interview mit einem Magazin ihr Schweigen – und eine Lanze für ihren Ex. Sie breitet aus, was das Gericht – schau ma mal – vielleicht offiziell auch noch erfahren wird. Die Prozessregie des Gerichts ist dann (zur Verwirrung der Geschworenen) darauf abgestellt, der Kollegin für ihren Zeugenauftritt Publikum inklusive Reporter zu ersparen: Ihre Aussage findet erst am Abend statt – und bleibt zur Wahrung ihres "höchstpersönlichen Lebensbereiches" geheim. Was für ein Theater!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.