Symbolfigur Netrebko: Die Opernsängerin ist unter Druck geraten.

© APA/FRANZ NEUMAYR

Ukraine-Krieg
03/09/2022

Soll man russische Sportler und Künstler ausladen?

Viele Russen sind gegen Putins Invasion im Nachbarland. Und doch werden sie dafür bestraft

Es ist eine Gratwanderung: Der russische Staat wird seit des Einmarsches in der Ukraine mit scharfen Sanktionen belegt. Sogar die Öl- und Gaslieferungen aus dem rohstoffreichen Land stehen zur Disposition, um Machthaber Wladimir Putin zum Einlenken zu bringen. Aber sollen auch Sportlerinnen und Sportler oder Kunstschaffende aus Russland ebenfalls Konsequenzen spüren? Oder muss man sie ausnehmen?

PRO

Als „Geiseln“ der aktuellen Situation beschreibt die russische Tennisspielerin Anastasia Potapova sich und ihre russischen Kollegen und Kolleginnen. Sie wollen doch nur Sport machen und nun sollen sie sich gegen ihr Land wenden, Stellung beziehen; sie werden ausgeschlossen, bedroht, beschimpft. Dabei ist es für sie alles andere als leicht, sich zur Invasion der russischen Armee in der Ukraine zu äußern. Denn „Krieg“ dürfen sie es gar nicht nennen. Sie können einem leidtun.

Der Ausschluss russischer Sportler ist eine harte Entscheidung, aber die richtige. Auch wenn russische Politiker immer wieder behaupten, Sport sei unpolitisch: Gerade für ihr Land, für ihre Regierung gilt das nicht. Das Sportsystem ist in Russland nicht nur Teil der (Wirtschafts-)Politik, sondern auch Propaganda – und im Endeffekt auch Werkzeug zur Kriegsführung: Der umfassende Einfluss der russischen Politik auf den Weltsport, mit Sponsorgeld oder als Ausrichterland, hat es Europa schwerer gemacht, entschieden gegen Putins Russland aufzutreten – sei es bei der Annexion der Krim oder wegen der Verfolgung von Regierungsgegnern oder Homosexuellen im größten Land der Erde.

Die einzelnen Sportler können nichts dafür, dass Putin seine Armee im Nachbarland einmarschieren lässt und sie zufällig einen russischen Pass besitzen. Doch sie sind Teil eines Systems, das sich von der Politik des kriegsführenden Russland nicht trennen lässt.

Die Regierung in Moskau muss Druck spüren. Es reicht nicht, die Flagge zu verbannen oder die Spiele auf neutralen Boden zu verlegen. Oligarchen, Kulturschaffende, Sportler und Unternehmer müssen persönlich betroffen sein, damit sie größtmöglichen Druck auf Moskau ausüben können. Auch wenn sie sich dabei als „Geiseln“ fühlen.

Karoline Krause-Sandner ist Sportredakteurin und war früher in der Außenpolitik.

krause.jpg

CONTRA

Wladimir Putins Russland greift den Westen als solchen an  – das ist klar.  Umso weniger sollten wir Menschen aus dem Westen uns beim ersten Gegenwind das abräumen lassen, was hier unter weltanschaulichem Beschuss steht. Dazu gehört auch die Gabe, sich nicht in irgendwelchen eingemotteten  Fantasien von „Völkern“ oder „Nationen“ zu verfangen – und auf die abstruse Idee zu kommen, „den Russen“ unter Generalverdacht zu stellen. Was für eine brandgefährliche Dodelei die Nationenfrage immer noch ist, das  sieht man derzeit in der Ukraine: Dort sollen mit Waffengewalt Volkesbrüder wieder in ein fiktives Reich eingemeindet werden.

Also, man darf hier scharf dagegendenken: Es gibt nicht „den Russen“, der plötzlich nicht mehr singen, tanzen, mitsporteln, schreiben oder gelesen werden darf. Es gibt nur einzelne Menschen, mit denen je für sich in Dialog getreten werden muss. Das lohnt sich: Gerade in der Kultur bergen Vergangenheit und Gegenwart einen russischen Reichtum, der in die Entwicklung dessen, was uns wichtig ist, viel eingezahlt hat.

Also bewahren wir uns doch die Freiheit zu sagen: Klar, wer das Gift dieses Krieges hierher weiterträgt, wer damit das ursächlichste Anliegen der Kunst verrät, mit dem lässt sich derzeit nicht gemeinsam auf einer Bühne stehen. Da muss man gar keine Kompromisse suchen.    Aber niemals darf ausschließlich der Geburtsort bestimmen, wie mit einem Menschen umgegangen wird. Man würde den faschistoiden Brandstiftern nur in die Hände spielen, wenn man versucht, das mit gleicher weltanschaulicher Währung zurückzuzahlen. Das nicht zu tun, können wir jetzt lernen, indem wir mit unseren russischen Freunden, mit Regimekritikern und Intellektuellen weiter Gemeinsames schaffen. Und  dann können wir uns das auch für andere Fragen – Stichwort Migration – merken.  

Georg Leyrer leitet die Kultur im KURIER.

leyrer.jpg

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare