© LUKAS LORENZ/Figlmüller

Meinung Pro und Contra
06/01/2021

Kann ein veganes Schnitzel ein echtes ersetzen?

Mit einer pflanzlichen Alternative widmet sich der Wiener Traditionswirt Figlmüller einer wachsenden Gästeschicht.

PRO

Um eines vorweg zu nehmen: Viele Menschen,  die kein Fleisch konsumieren, tun dies nicht , weil es ihnen nicht schmeckt. Sondern  um Tierleid zu verhindern, aus gesundheitlichen Gründen oder als Beitrag für den Klimaschutz. Österreich belegt in der EU Platz 3 beim Fleischverbrauch. 97,2 Prozent unserer Schweine stammen nicht aus Bio-Haltung. Von genmanipuliertem Soja als Futter oder  Antibiotika gar nicht zu reden.

Scheinargumente wie Wasserverschwendung und Proteinmangel sollen eine pflanzliche Ernährung sowie Ersatzprodukte verunglimpfen. Fakt ist jedoch: Tierische Produkte verbrauchen mehr Wasser als pflanzliche und verursachen mehr CO2. Und spätestens, seit Topathleten wie Lewis Hamilton ihre vegane Ernährung betonen, ist der Mythos erloschen, dass „starke Männer“ Fleisch brauchen.

Aber bleiben wir einmal beim Geschmack:  Dieser ist erlernt, nicht angeboren. Wieso sollte man sich also nicht mit einem veganen Schnitzel an den Fleischverzicht herantasten? Vegane Produkte in traditionellen Geschmäckern können den Zugang zu  mehr pflanzlicher Ernährung erleichtern. Die wenigsten steigen gleich mit einem rohen Tofublock aus regionalen Sojabohnen ein. Und wäre man mit jedem Ersatzprodukt so streng, müssten wir dann nicht auch alkoholfreies Bier und Zuckeralternativen infrage stellen?
Dass jetzt ausgerechnet ein Traditionswirt wie Figlmüller diesen Schritt setzt, ist erfreulich und begrüßenswert. Guten Appetit!

Katharina Alfon

CONTRA

Das  haben wir also von der Gastro-Öffnung. Knapp zwei Wochen lang durften  wir uns über ein bisschen alte Normalität freuen, und jetzt das! Ausgerechnet der Figlmüller, seit 1905 selbst ernannte „Heimat des originalen Wiener Schnitzel“,   will seinen Gästen nun eine vegane Variante vorsetzen.  Ja, darf er denn das, der Figlmüller? Sicher darf er. Aber ist es auch sinnvoll? Eher nicht.

Es gibt heutzutage viele Gründe  – manche davon sind sogar ausgesprochen gut, etwa Klima- oder Tierschutz –, kein Fleisch oder gleich gar keine tierischen Produkte zu essen. Was daraus folgt, sollte aber selbstverständlich sein:  Wer kein Fleisch will, wird wohl oder übel  auf das dazugehörige Geschmackserlebnis verzichten müssen. Dass stattdessen in den Labors und Giftküchen der Lebensmittelkonzerne so lange an Zutaten, die alles andere als tierisch sind, herumexperimentiert wird, bis sie (fast) so schmecken, als wären sie es, zeugt von einem pervertierten Verständnis von Kulinarik.   (Wie himmlisch frische Zutaten, pure Aromen und echter Geschmack sein können, das haben wir längst vergessen!)

Es ist aber auch symptomatisch für unsere Zeit: Selten hatten wir (wenn nicht gerade Lockdown ist!) so große Entscheidungsfreiheit wie heute. Die natürlichen Folgen und Konsequenzen unserer Entscheidungen zu akzeptieren, das haben wir aber verlernt. Wir wollen alles, und zwar gleichzeitig. Koste es, was es wolle.

Wussten Sie eigentlich, dass das original Figlmüller-Schnitzel vom Schwein und nicht vom Kalb ist? Aber mittlerweile wundert einen ja gar nichts mehr.

Christoph Schwarz

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.