© Novy Gilbert

Meinung Mein Tag
04/06/2021

Ruf! Mich! Nicht! An! Warum Millennials so ungern telefonieren

Texten statt Reden: Der Bundeskanzler, Jahrgang '86, ist mit seiner Abneigung nicht alleine.

von Julia Pfligl

Der jüngste innenpolitische Skandal brachte drei wichtige Erkenntnisse zutage: 1) Fremde Chatverläufe zu lesen, ist so unangenehm, dass es einem mitunter körperliche Schmerzen bereitet; 2) das Bussi-Emoji hat endgültig seine Unschuld verloren; 3) Bundeskanzler & Co. sind offenbar keine Freunde des Telefonierens und besprechen selbst die Aufteilung der Republik lieber per Direktnachricht. Zumindest damit dürfte Sebastian Kurz bei Gleichaltrigen – er ist Jahrgang ’86 – auf Verständnis stoßen. Wenn die Generation Y etwas noch mehr verabscheut als Formulare und Amtswege, dann, jemanden anrufen zu müssen oder angerufen zu werden.

Die GrĂĽnde fĂĽr die Telefon-Tristesse sind vielfältig. Ăśberraschende Anrufe empfinde sie als ĂĽbergriffig, sagt Freundin L., schlieĂźlich mĂĽsse sie dafĂĽr ihre aktuelle Tätigkeit (Netflix, Sporteln, Online-Shoppen) unterbrechen. Freundin T. bekommt beim Vibrieren ihres Smartphones schweiĂźnasse Hände und rechnet automatisch mit einer Hiobsbotschaft. Warum sonst sollte man sie anrufen, wo sie doch auch stressfrei via Whatsapp erreichbar ist? D. fĂĽrchtet peinliche Momente im Echtzeitgespräch und geht nur noch zu Ă„rzten und Friseuren, die online Termine vergeben. Die Angst hat inzwischen einen Namen: „Phone Anxiety“ oder, hĂĽbscher, „Telephobia“.

Als Jung-Redakteurin wird einem die Telephobia übrigens schnell ausgetrieben. Einer der ersten Aufträge beim KURIER lautete, einen Autor zu seinem persönlichen Ratgeberbuch zu befragen – am Telefon, im (damals noch) voll besetzten Großraumbüro. Sein Werk trug den verheißungsvollen Titel „Elf Zentimeter“ und handelte vom Leben mit einem – so empfand es der Autor – zu kurzen Körperteil. Nach so einem Telefonat bringt einen so schnell kein Anruf mehr aus der Ruhe.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare