über den "Brain Drain"
11/09/2014

Der Mythos vom "Brain Drain"

Statistiken zeigen: Der vermeintliche Aderlass von klugen Köpfen findet in Österreich nicht statt.

von Anita Staudacher

Statistiken zeigen: Der vermeintliche Aderlass von klugen Köpfen findet in Österreich nicht statt.

Dr. Anita Staudacher | über den "Brain Drain"

Die aufgeregte Diskussion vom " Brain Drain" nervt langsam. Weil Österreich keine passenden Bedingungen schafft, wandern die Intelligentesten des Landes dorthin, wo es ihnen viel besser geht. Soweit die Theorie. Abgesehen davon, dass mit "Brain Drain" Hochbegabte grundsätzlich als wertvollere Staatsbürger eingestuft werden – was schlicht diskriminierend ist –, bleiben die meisten ohnehin da. Oder kommen nach Auslandsaufenthalten eh wieder zurück.

Durchschnittlich 20.000 bis 25.000 Österreicher (inklusive eingebürgerter Gastarbeiter) ziehen pro Jahr weg, 15.000 kehren pro Jahr zurück, sagt die Statistik Austria. Weniger als drei Prozent der heimischen Arbeitskräfte leben und arbeiten in einem anderen Land. Wenn die Junge Wirtschaft jetzt beklagt, dass jährlich 30 heimische Start-ups woanders ihr Geschäft starten, so sind dies gerade einmal 0,1 Prozent (!) aller Firmengründungen. Vergessen wird, dass auch eine erkleckliche Anzahl an Zuwanderern in Österreich den Weg in die Selbstständigkeit sucht. Von den 90.000 ausländischen Studenten an heimischen Unis – die meisten davon EU-Bürger – dürften wohl auch einige hängen bleiben. Österreich ist kein schlechter Platz zum Leben.

Fakt ist: Eine zunehmend internationalisierte Ausbildung fördert die Mobilität. Das ist gut so. Die Arbeitsmärkte internationalisieren sich aber nur zum Teil. Sprache, lokale Bindung an Elternhaus, Familie und Freunde sind für viele Menschen viel wichtiger als der transnationale Selbstverwirklichungstrip. Die kreative und globale Elite, die polyglott, ungebunden, allwissend und frei beweglich wie Kapital ist, ist eher Wunschtraum von internationalen Konzernen als Realität.

Ein wenig mehr Gelassenheit über das Kommen und Gehen von "klugen Köpfen" wäre daher angebracht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.