Splitt

Im Jänner geht es sich einfach mies. Egal, welchen Schuh man trägt.

| über Gehprobleme im Winter

Karl Ferdinand Kratzl war ex aequo mit Josef Hader der beste Kabarettist in diesem Land, ehe er sich künstlerisch ins seriöse Schauspiel und in die Dichtung weiterbegab, wo er ebenfalls zu den Besten gehört. Kratzl, für Teile des Publikums mitunter zu sinister, war gleichzeitig ein wandelnder Kafka-Exzerpt und ein vierdimensionaler Barockspaßmacher, der die Seele im Lachen völlig umkehren konnte. In einem Kratzl-Programm, das die Liebste und ich noch tief im alten Jahrtausend sahen, sang er: „Es geht sich, es geht sich, es geht sich wunderscheen / Man muss es nur verstehn, den rechten Fuß zu hem!“ Diesen Zweizeiler singsangen die Liebste und ich noch heute auf Spaziergängen.

Und da sind wir im Thema. Es ist Jänner. Im Jänner geht es sich einfach mies. Egal, was man macht. Egal, welchen Fuß man hebt. Egal, welchen Schuh man trägt. Ich habe es mit verschiedenen Modellen probiert. Die riesigen Liftwart-Stiefel mit ihrem Lammfell, die Haferlschuhe, die Wildleder-Zuhälter-Stiefeletterln, die mir mein Bruder einst aus Chicago mitbrachte. Hilft alles nix, der Gang bleibt unrund. Jetzt, da man im neuen Jahr doch erst einmal Boden gewinnen, Tritt fassen und Meter machen sollte, hatscht man schief dahin. Und schuld ist der Splitt. Dieser Tage liegt stets viel davon herum. Selbst in Wien sind die ersten Schneefälle mittlerweile passiert, die ersten Autofahrer haben die Nerven geschmissen und die Stadt hat als Balsam Splitt darauf gestreut.

Splitt gehört zu den gebrochenen Mineralstoffen, er ist gröber als Sand und feiner als Schotter, nach Deutscher Industrie Norm (DIN) 2 bis 32 Millimeter groß, aus Granit, Basalt oder Quarzen gebrochen. Für den Fußgänger bedeutet das: Die Unmöglichkeit, mit der Sohle haftend am Trottoir aufzusetzen, dafür den Zwang, noch 2 bis 32 Millimeter weiterzurutschen, was total ermüdet. Weiters die Steinderln selbst, die bei flacherem Schuhwerk ins Innere gelangen und uns schmerzen, bei höherem Schuhwerk aber wie kleine mineralische Leichen am Schaft picken und schiach sind.Ich hasse Splitt. Aber es kommt ein Frühling und ich werde wieder Kratzls Lied singen.

ernst.molden@kurier.at

( KURIER freizeit am Samstag ) Erstellt am 19.01.2013