Hier findet nix statt...

Demo auf der Straße © Bild: Heinz Wagner

Starke Szenen - Jugendliche spielen "Ist alles nix? Eine Sinnsuche", ein Stück im Rahmen von Macht.Schule.Theater

Hier findet heute nix statt.Nicht nichts, aber nix. Gestern ist auch nix passiert und morgen... Die ersten starken Sager eines beeindruckenden, immer wieder auch bewusst verstörenden Stücks Theater. „Ist alles nix? Eine Sinnsuche". Entstanden in der Zusammenarbeit von Profis verschiedener Sparten (Regie, Musik, Rauminstallation...) mit mehr als zwei dutzend Jugendlichen. Die Dschungel-Wien-Produktion, die in einer ehemaligen Werkstatt in Wien-Hernals beginnt und in Form einer kleinen Demo bis zum gläsernen Kubus von Valie Export unter der U6 bei der Station Josefstädter Straße führt, entstand im Rahmen des großen Projekts Macht.Schule.Theater, das vom Bildungsministerium nun im vierten Jahr gefördert wird. Bei der Premiere forderte lächelnd bis lachend auch die Ministerin immer wieder lautstark: „Wir wollen nix!" Eine Losung, die während der Demo fast durchgängig skandiert wird.

Am Anfang stand "Nichts"

Szene in der alten Fabrikshalle
© Bild: Birgit Kellner

Ausgangspunkt für die Arbeit am Stück, für das zunächst im Schreibatelier Texte der Jugendlichen entstanden, war das mittlerweile berühmt gewordene Buch der dänischen Autorin Janne Teller „Nichts. Was im Leben wichtig ist". Das diente aber „nur" als Ausgangsanregung. Die jugendlichen Schreiberinnen und Schreiber, Spielerinnen und Spieler philosophierten ausgiebigst sowohl rund um Nichts als auch um mögliche Gegenpole – was Sinn macht/machen könnte.

Ein zentraler Punkt, auf den sie nach intensiver Arbeit – vom Schreiben übers spielerische Improvisieren kamen: Es braucht Raum für Nix, denn immer nur machen, da bleibt keine Zeit zum Nachdenken und es werde immer nur dasselbe gemacht wie bisher...

Diese Gedanken werden teils in Sätzen, oftmals in Fragen in den Raum hin und wieder auch dem Publikum sozusagen an den Kopf geworfen, teils gesungen, szenische aufgelöst, getanzt... Und schließlich eben in Form einer Demo in die breitere Öffentlichkeit getragen.

Beeindruckend. Anregend. Nachdenklich machend, wie aus Nix so viel werden kann – und im eigenen Kopf jedenfalls weiter geht...

Mehr – vor allem auch zu den spannenden einleitenden Installationen bevor das Stück überhaupt losgeht – in der Fotostrecke.

Infos

Szene aus dem Stück
© Bild: mo.e

Ist alles nix? Eine Sinnsuche

Regie, Konzept: Sara Ostertag

Schreibende Jugendliche:Mihaela Baltag, Simon Brauner, Markus Friedl, Dorina Jobstmann, Mario Neumeier, Bianca Posch, Daniel Stemmer

Schauspielende Jugendliche:Mihaela Baltag, Tennesy Wari-Chuks, Bianca Posch, Eva Ditzelmüller, Thomas Engel, Nicola Vanessa Floß, Mirela Florić, Mirjam Gerstbach, Oskar Jeglitsch, Stella Lozanova, Magdalena Mair, Nadja Najjar, Julia Plach, Islam Rodaev, Catherina Schneider, Tuba Sezgin, Viktoria Waldhäusl

Raum gestaltende Jugendliche:Christoph Auß, Mihaela Baltag, Mario Neumeier, Husein Hamidović, Shukri Amziji, Alexandra Stingić, Vanja Petrović, Sanja Petrović, Slavica Gavranović, Dominik Stockinger, Nemanja Stojimirovićac

Theaterpädagogik, Schreibwerkstatt: Frederike DenglerChoreographie: Martina RöslerRaumgestaltung, Ausstattung: Nanna Neudeck, Birgit KellnerTontechnik: Benni OstertagDramaturgie, Schreibwerkstatt: Julia PerschonMusikalische Leitung: Wendi GessnerProduktionsassistenz: Klara RablRegieassistenz: Brigitte Moscon

3./4. Mai; jeweils 19 Uhrmo.ë, 1170, Thelemanngase 4 (U6-Station Josefstädter Straße)

Eine Produktion von Dschungel Wien im Rahmen von Macht.Schule.Theater

Download

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kritik

Erstellt am 01.05.2012