Meinung | Kolumnen | Meine Stadt
07.09.2017

Mehr Regulierung

Mit dem Resultat, dass jetzt auf 300 Meter Brünner Straße gleich vier Ampelanlagen kommen.

Mag. Uwe Mauch | über Verkehrsregulierung in Wien

An der Brünner Straße ist das neue Krankenhaus noch immer im Werden. Aber das ist eine andere Geschichte. Mich interessiert heute mehr der Verkehr in unmittelbarer Krankenhaus-Nähe. Der wird nämlich schon neu geregelt. Mit dem Resultat, dass jetzt auf 300 Meter Brünner Straße gleich vier Ampelanlagen kommen, die für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger gleich lästig sind.

Während ich wieder einmal an so einer Ampel warte (eine ist immer rot), tauchen Fragen auf: Brauchen wir tatsächlich so viel Regulierung? Wo kämen wir denn da hin, würden die Menschen wieder mehr ihren Sinnesorganen und ihrem Hausverstand vertrauen? Eine andere europäische Großstadt geht mir durch den Kopf: dort gibt es kein einziges Radfahren gegen die Einbahn erlaubt-Schild. Ist nicht vonnöten. Weil alle Radfahrer gegen die Einbahn fahren – und alle Autofahrer und Polizisten ihnen dabei nicht in die Quere kommen wollen.

Endlich wird es grün, und dann beobachte ich auch noch ein Spektakel auf der viel befahrenen Brünner Straße: einen Autofahrer und einen Radfahrer, beide nicht auf ihren Vorrang pochend, sondern viel lieber sich freundlich grüßend. Naja, geht ja. Mehr Regulierung in dieser Stadt brauchen offensichtlich nur die, die für mehr Regulierung eintreten.