über Wiens Grenzen
04/28/2016

Klein-Tokio an der Donau

von Uwe Mauch

Sonst wird Wien Klein-Tokio – eine Stadt, in der man Bäume nur mehr online ansehen kann.

Mag. Uwe Mauch | über Wiens Grenzen

Wien wächst. Und wächst. Alleine im Vorjahr zogen 43.000 Menschen zu. Merkt Thomas Ritt von der Arbeiterkammer Wien in seinem lesenswerten Blog an. Das entspricht der Einwohnerzahl von Wiener Neustadt.

Gleichzeitig dehnt sich die Stadt nicht mehr in der Fläche aus. Was Ritt zu der Schlussfolgerung veranlasst: Wenn immer mehr Menschen Wohnräume, Arbeitsplätze, Verkehrswege, Parkanlagen, Gehsteige, Sportplätze usw. benötigen, dann wird’s langsam eng, dann wird der öffentliche Raum knapp.

Unser urbaner Lebensraum wird aber auch von anderer Seite angeknabbert. Man denke nur an die Betreiber des Palazzo Wien, die monatelang die Kaiserwiese im Prater vereinnahmen und verwüsten durften. Oder an die Beinahe-Ganzjahres-Blockade des Rathausplatzes durch private Veranstalter. Oder an all die Schanigärten, die zugegeben Gastronomie und Stadtbild attraktivieren, aber laut AK-Experten Ritt „zum Schleuderpreis“ betrieben werden dürfen.

Will die Stadtverwaltung weiterhin darauf stolz sein, dass Wien in allen Lebenswert-Rankings ganz oben steht, muss sie darauf achten, dass nicht jeder Quadratzentimeter zubetoniert und kommerziell genützt wird. Sonst wird Wien Klein-Tokio – eine Stadt, in der man Bäume nur mehr online ansehen kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.