über ein Bike made in Vienna
09/08/2016

#Meine Stadt: Fahrrad, made in Vienna

von Uwe Mauch

Unglaubliche Story: Wien bekommt ein eigenes Fahrrad.

Mag. Uwe Mauch | über ein Bike made in Vienna

Unglaubliche Story: Wien bekommt ein eigenes Fahrrad. Ein Fahrrad, und das ist das eigentlich Unglaubliche, dessen wesentliche Komponenten in Wien produziert werden. Klingt gut: 23 Komponenten von 23 Wiener Handwerksbetrieben, jeder Betrieb in einem anderen Bezirk.

Wer weiß, wo selbst Marken-Radhersteller die einzelnen Teile ihrer Luxus-Maschinen einkaufen (tausende Kilometer von Wien entfernt, in den Billiglohnländern Ostasiens), reibt sich die Augen: Rahmen aus der Brigittenau, Holzfelgen aus Favoriten, Gepäckträger aus Ottakring, Kotflügel aus Rudolfsheim-Fünfhaus, Reflektoren vom Alsergrund, Kettenblätter aus Mariahilf, Satteltasche aus Transdanubien.

Hinter dem neuen Bike made in Vienna stehen zwei echte Wiener Lokalmatadore: der Inhaber der Ottakringer Radwerkstatt, Daniel Reinhartz, und der Grafikdesigner und passionierte Rennradfahrer Oliver Toman. Gesponsert wird die konzertierte Aktion von einem bekannten Bierhersteller – leider nicht aus Ottakring und auch nicht aus Schwechat.

Der Prototyp mit dem eleganten Namen Ridentity wird bei der Wiener Fahrradschau vom 21. bis 23. Oktober in der Marx-Halle enthüllt. Dazu ein zweiter Wermutstropfen, nicht nur für Wiener: Er bleibt bis auf Weiteres ein unverkäufliches Unikat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.