Meinung | Kolumnen | Meine Stadt
04.05.2017

Donner. Wetter. Macher

Öfters setzen wir Wetterberechner schlichtweg aufs falsche Modell.

Mag. Uwe Mauch | über einen ehrlichen Meteorologen

Im Radio sprach ein Meteorologe erfrischend ehrlich. Er sagte sinngemäß: Auch wenn es Kollegen gibt, die das nicht zugeben wollen, auch wenn unsere Vorhersage der Zukunft heute besser ist als in der Vergangenheit, öfters setzen wir Wetterberechner schlichtweg aufs falsche Modell.

Dann beginnt es genau in dem Moment brachial zu regnen, in dem ich mein Fahrrad aus dem Haus schiebe. Oder es reißt die Wolkendecke so sehr auf, dass ich den dringend angeratenen Regen- umgehend als Sonnenschirm verwenden muss.

Ich will all den Wetterfröschen keinen Vorwurf machen. Speziell im Donauraum gibt es etliche natürliche Faktoren, die jedes mathematische Modell ad absurdum führen können. Aber von mir aus könnte sich einmal einer dieser sehr netten, adretten Moderatoren hinstellen und erklären: Sorry, liebes Volk, gestern lagen wir wieder einmal grandios daneben!

Der Vater meines Schulfreunds hat auf der Hohen Warte gearbeitet. Einmal hat er erzählt, wie man unabsichtlich die Wochenpläne fürs Fernsehen vertauscht hat. Doch das sei zum Glück niemandem aufgefallen. Donnerwetter! Besser geht es nur den Zukunftsforschern, die müssen sich niemals für eine Prognose rechtfertigen. Was sie uns heute auftischen, werden wir in dreißig Jahren im besten Fall vergessen haben.