Meinung | Kolumnen | Kunst Stoff
07.01.2013

Mehr Follower als "Goethe"

Also, eines hat Paulo Coelho schon erreicht: Er hat mehr Follower auf Twitter als Goethe.

Georg Leyrer | über Paulo Coelhos Social Media-Aktivitäten

Also, eines hat Paulo Coelho schon erreicht: Er hat mehr Follower auf Twitter als Goethe. Na gut, das ist vielleicht ein bisschen unfair: Unter dem Namen @goethe wird wohl eher nicht der Dichter selbst mit seinen Lesern kommunizieren. Noch dazu ist „Goethe“ – dem Account-Foto nach zu urteilen – eine Katze. Kein Wunder, dass Coelho bei den Twitter-Followern mit 6.700.000 zu 64 gewinnt.

Jedenfalls: Auch wenn nicht alle großen Versprechen der Sozialen Medien – Demokratie! Bildung für alle! – Wirklichkeit geworden sind, die Kulturwelt haben Facebook, Twitter und all die anderen Plattformen grundlegend verändert. Künstler waren einst unerreichbar – heute sind sie nur eine Direktnachricht entfernt. Und die Kulturschaffenden von heute wissen, dass ihr Publikum keine gesichtslose Masse ist, die nur dazu da ist, stumm und dankbar die jeweiligen Werke der Künstler kaufen zu dürfen. Online wird heftig zurückgeredet, kritisiert und auch polemisiert. Was man dem alten Goethe da gerne alles gesagt hätte!

Der Online-Kontakt zwischen Publikum und Künstlern ist zu einer (Verkaufs-)Plattform für die Kultur geworden, die nicht mehr wegzudenken ist. Nicht zuletzt deshalb ist es nun an der Zeit, sich vom romantischen Bild des Künstlers als weltfremden Eigenbrötlers zu verabschieden. Liebe @kulturschaffende: Kultur ist Kommunikation, heute mehr denn je.