Meinung | Kolumnen | Kunst Stoff
13.01.2013

Für Streber

Wenn Laura Mvula einmal so berühmt ist wie Lady Gaga, werden Sie zähneknirschend an diese Zeilen denken.

Anna Gasteiger | über die "Sound Of"-Liste

HAIM? Kennen Sie natürlich nicht. Das ist jene kalifornische Frauenband, von der BBC-Trendscouts glauben, dass sie der Pop-Durchstarter 2013 sein wird. Vielleicht wird es aber auch Laura Mvula (Platz vier), oder das Duo AlunaGeorge (Platz zwei). Oder der britische Sänger Tom Odell, der „nur“ auf der Longlist gelandet ist. Kennen Sie nicht, werden Sie aber noch kennenlernen. Sie lachen? Bitte. Wenn Laura Mvula einmal so berühmt ist wie Lady Gaga, werden Sie zähneknirschend an diese Zeilen denken.

Die legendäre „Sound Of“-Liste ist eine nette Spielerei. Sie zeigt einerseits, wie schlau die Branchenkenner sind, und gibt andererseits Musikstrebern (von denen es viele gibt ...) die Möglichkeit, so zu tun, als hätten sie es immer schon gewusst. Kaufen Sie bei erster Gelegenheit das HAIM-Debütalbum und kommen Sie sich ein paar Monaten später gut vor: „Echt, du hörst HAIM? Na, ich weiß nicht recht, davon war doch schon Anfang 2013 die Rede ...“ (Dass der Hinweis von der BBC kam und eigentlich gar nicht so exklusiv war, haben Sie bis dahin selbst wieder vergessen – versprochen.)

Mit wenig anderem haben Popfreunde so viel Freude wie mit Bestenlisten. Zum Beispiel: Liebste Freizeitbeschäftigung an einem kalten Winterabend, wenn der CD-Player gerade eingegangen ist? Klar, Rausgehen. Zum Beispiel zum ausverkauften Awolnation-Konzert in Graz oder Salzburgder KURIER verlost Karten. Viel Vergnügen.