über Geldschwierigkeiten im Kulturbereich.
03/17/2013

Ein leiser Aufschrei

von Georg Leyrer

Die kulturfeindlichen Populisten am Stammtisch übertönen die Kulturschaffenden

Georg Leyrer | über Geldschwierigkeiten im Kulturbereich.

Wir beginnen mit einem sprachlichen Dilemma: Vergangene Woche war der leise Aufschrei der Kulturinstitutionen besonders, nun ja, laut.

Ja, das passt nicht ganz zusammen, aber es stimmt: Die sonst zurückhaltenden Wortmeldungen über Geldschwierigkeiten im Kulturbereich sind dieser Tage so stark angeschwollen, dass man hinhören musste. Zu hören war: Auf allen Ebenen der Kulturwelt stehen Institutionen finanziell mit dem Rücken zur Wand.

Die Bundestheater ( Burgtheater, Staats- und Volksoper) brauchen Zusatzförderung, Rücklagenauflösung und Bilanzverschiebungen, um kein millionenschweres Minus zu schreiben. Die heimische Filmbranche hat auf der Diagonale prekäre Arbeitsbedingungen beklagt. Wiener Bühnen murren auf Facebook über zu geringe oder ganz ausbleibende Fördermittel. Steigende Personalkosten, Selbstausbeutung, Sparmaßnahmen bestimmen die Kultur.

Dass es dabei insgesamt auch um Millionenfördersummen geht, macht die Sache nicht leichter: Die kulturfeindlichen Populisten am Stammtisch übertönen die Kulturschaffenden. Das ist bedauerlich.

Denn das Problem liegt nicht in der Kulturpolitik. Sondern im mangelhaften Bewusstsein beim restlichen Österreich, wie wichtig Kultur für das Land ist. Und dass dieses Alleinstellungsmerkmal vor akuten Problemen steht, die sich wohl noch verschärfen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.