über die Musikindustrie
02/27/2013

Der Feind als Retter

Erstmals seit 1999 ist der globale Musikmarkt wieder gewachsen - um zaghafte 0,3 Prozent. Immerhin.

von Georg Leyrer

Das jetzige Wachstum ist der zunehmenden Zahl an (legalen) Musikdownloads zu verdanken.

Georg Leyrer | über die Musikindustrie

Es war ein Paukenschlag, den anfangs kaum einer gehört hat. Und dennoch hat ein ganzer Wirtschaftszweig fast eineinhalb Jahrzehnte gebraucht, um sich davon zu erholen: 1999 gab es die erste Möglichkeit, relativ problemlos Musik im Internet zu kopieren. Und seitdem musste die Tonträgerindustrie Jahr für Jahr schlechtere Zahlen bekannt geben: Der Musikverkauf ging seither weltweit, je nach Berechnung, um insgesamt rund 40 Prozent zurück. 2012 nun ist dieser rasante Verfall gebremst: Erstmals seit 1999 ist der globale Musikmarkt wieder gewachsen. Zwar nur um zaghafte 0,3 Prozent, aber immerhin. Und der einstige Feind, das Internet, wurde zum Retter: Das jetzige Wachstum ist der zunehmenden Zahl an (legalen) Musikdownloads zu verdanken.

Es war ein schmerzhaftes Jahrzehnt für die Branche. Angesichts der verheerenden Entwicklung versuchte man dem Kopieren mit wüsten, existenzgefährdenden Klagen beizukommen, man wollte das Internet regulieren und überwachen. Nichts davon hat funktioniert. Das sieht im Rückblick recht hilflos aus – aber mit dieser Sicht macht man es sich zu leicht. Die Musikwelt wurde als Erstes von einer radikalen Umwälzung getroffen und musste sich neu erfinden. Dass der Schrumpfungsprozess jetzt aufgehalten wurde, ist gut – für die Musiker und nicht zuletzt auch für das Publikum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.