Wir sind auch leider gar nicht zuständig

Man müsse ihr doch sagen können, wo ihr Brief jetzt sei?, fragte Frau F. verzweifelt

Doris Knecht | über unsere liebe Post

Das Jahr ist neu, und viele ULP-Filialen sind es auch: ganz hübsch und übersichtlich, plus, sie erzwingen das einschlangige Anstellen. Und verhindern so Konflikte zwischen ULP-KundInnen, die sich nicht einig werden konnten, ob die bisher zwei oder drei Schlangen vor den Schaltern in sich autonom seien, oder aber ob jeweils der länger Wartende, egal aus welcher Schlange drankommt … Vergangenheit.

Andere Probleme dagegen nicht, wie Leserin Karin F. vorgestern feststellen durfte, als sie einen dringend erwarteten RSB-Brief mit dem Abholschein in ihrer alten Filiale in der Mondscheingasse beheben wollte. Welche, wie sie feststellte, seit Herbst geschlossen war. Ihr Fehler, wie sie ebenfalls feststellte: Auf dem Abholschein war vermerkt, dass der Brief woanders abzuholen war: Allerdings nicht bei dem Postpartner – ein Sonnenstudio – durch welchen die Filiale ersetzt war, sondern ganz woanders, ganz weit weg: in der Hütteldorfer Straße, in Wien 15.

Dort fuhr Frau F. hin, stellte sich lange in der in Schlange an, kam endlich an einen Schalter mit einem überaus freundlichen Mitarbeiter, der leider trotz Abholscheins keine guten Nachrichten für sie hatte: Man sei nicht zuständig, sie müsse ihre gewohnte Postfiliale aufsuchen.Die existiere nicht mehr, sagte Frau F.

Dann müsse es einen Postpartner geben, sagte der Mitarbeiter. Ja, ich glaube, so ein Sonnenstudio, sagte eine Stimme aus dem Off.

Es sei heute schon einmal jemand aus dem siebenten Bezirk da gewesen, sagte eine andere Stimme, da sei auch nichts hinterlegt gewesen.

Das Postamt 1154 sei auch gar nicht zuständig, sagte der freundliche Mitarbeiter, sondern ein anderer Rayon.

Man müsse ihr doch sagen können, wo ihr Brief jetzt sei?, fragte Frau F. verzweifelt.

Leider nein, sagte der freundliche Mitarbeiter.

Eine ULP-Geschichte mit reichlich destruktivem Potenzial also. Wir sind schon gespannt, wie sie weitergeht.

Erstellt am 10.01.2013