Meinung | Kolumnen | Knecht
08.01.2013

Wer übers Essen sprechen darf

Ja, das war sarkastisch

Doris Knecht | über Koch-Profis und Amateure

Vielleicht weil noch nicht ganz fieberfrei, unterlief mir in der Sonntagskolumne ein Fehler: Der Co-Verfasser von „Österreich Vegetarisch“ heißt nicht Neunteufel sondern Neunkirchner, Entschuldigung. (Und eine Unterlassung vom letzten Jahr möchte ich auch gleich gutmachen: Das Video-Interview mit dem Wiener Polizeisprecher, aus dem hier zitiert wurde, stammt vom freien Journalisten Daniel Hrncir von WienTV.org.)

Wegen der Kochbuch-Autoren-Fehlschreibung kam es irgendwo auf Facebook zu einem Wortwechsel, in welchem u. a. beschieden wurde, derlei sei eine logische Folge, wenn Leute über Sachen schrieben, von denen sie keine Ahnung haben. Konkret war damit gemeint: Wenn irgendwelche dahergelaufenen Amateurinnen sich erdreisten, Kochbücher zu preisen, obwohl sie dafür über keinerlei Qualifikation verfügen, jetzt außer der, dass sie mehrmals wöchentlich für ihre Familie einkaufen und kochen. Dafür entschuldige ich mich aufrichtig; wie konnte ich, wo ich weder über die Grundkenntnisse noch das Vokabular der Nahrungsberichterstattung verfüge. Ja, das war sarkastisch.

Denn jetzt im Ernst: Wollen wir wirklich die Debatte übers Essen und Kochen den Fachleuten überlassen? Beziehungsweise: Sind das die Einzigen, die sie führen sollen/dürfen, ungestört von jener dummen Masse, die allerdings an den Märkten und in den Supermärkten entscheidend darüber abstimmt, was und wie wir heute, morgen und in Zukunft essen? Wie wir kochen? Wie unsere Nahrung hergestellt und verarbeitet wird? Sollen von Kochbüchern wie Nigel Slaters praktisch vollkommenem Gemüse-Buch „Tender. Gemüse“ nur professionelle Köchinnen, Köche und andere Fachleute wissen dürfen? Oder sind die zumindest die Einzigen, die beurteilen dürfen, ob diese Bücher taugen oder nicht?

Wir deponieren hier einmal ein klares Nein. Und das Versprechen, dass hier weiterhin auch über das Essen und das Kochen gesprochen wird: unter Amateuren, im wörtlichen Sinn.