Und es wird alles noch besser

Man geht dort und spürt: gute Stimmung, lebendiges Gewusel.

Doris Knecht | über die Mariahilfer Straße

Vorgestern wurden in der Mariahilfer Straße die Bauarbeiten wieder aufgenommen: auch der untere Teil wird nun umgebaut. Erst am Wochenende ging ich – in einem vibrierenden Pulk anderer Passanten – auf der Mariahilfer Straße, auf jenem Teil, der im November eröffnet worden war. Und ich fragte mich, ob es heute, ein paar Monate danach, noch immer Menschen gibt, die den Umbau der Mariahilfer Straße von einem Permanent-Stau in eine Bewegungs- und Begegnungszone für einen gravierenden städtebaulichen Fehler halten.

Ob, angesichts der Menge der Passanten und der florierenden Geschäfte, den Umbau noch immer fast 60 Prozent der Geschäftsleute mit "ungenügend" beurteilen würden wie im Jänner 2013. Ich bezweifle es. Man geht dort und spürt: gute Stimmung, lebendiges Gewusel, angenehmes, stressloses Flanieren. Und wenn jetzt die finalen Bauarbeiten an der MaHü beginnen, wollen wir einmal noch an den kollektiven Aufschrei erinnern, der über sie hinwegfegte und an die Befürchtungen, die Mariahilfer Straße Neu werde wie eine Mauer wirken, die Wien teile und deren Undurchlässigkeit von marodierenden Kampf-Radlern gesichert werde. Es zeigte sich, dass sich die meisten Befürchtungen mit Gesprächsbereitschaft und ein paar Querungen ausräumen ließen. Es ist ziemlich gut geworden, und es wird noch besser.

Es gibt auch ein paar unscheinbarere Änderungen; eine davon bemerkte ich erst, als ich mit dem Fahrrad das steile Stück zwischen Museumsquartier und Stiftgasse hinaufkeuchte und ein Polizist mich an den Straßenrand winkte. Bitte absteigen. Warum? Es war ein sehr freundlicher Polizist, und es erwies sich, dass er hinter einer neuen Stopptafel stand, die ich sträflich übersehen hatte. Ich entschuldigte mich dafür, er erklärte mir, was das koste, ich bat um Kulanz, und der freundliche Polizist ließ Gnade walten, nachdem er die Ausstattung meines Fahrrades kontrolliert und daran keine Mängel entdeckt hatte. Einen schönen Tag noch! Wünsche Ihnen auch, danke! Nett ist es auf der MaHü.

Erstellt am 25.02.2015