über Promis in der Politik.
12/02/2013

Wenn Promis die Politik entdecken

von Dieter Chmelar

Es gibt keine Rossnatur, die ein Frank Stronach nicht abwirft.

Dieter Chmelar | über Promis in der Politik.

Wer zu klug ist, sich mit Politik zu beschäftigen“, soll Plato (427–347 v. Chr.) gesagt haben, „wird dadurch bestraft, dass er von Leuten regiert wird, die dümmer sind als er selbst.“

Zu blöd aber auch – so zeigt es jedenfalls der Seitenblick in die Archive unserer Tage –, dass die, meist spät entflammte, Hinwendung zur Politik im Falle prominenter Quereinsteiger von dieser kaum jemals leidenschaftlich erwidert wird.

Ja, nicht einmal platonisch.

So klangvolle Namen wie Morak, Ortlieb, Karl Habsburg, Wendl und Broukal blieben hierzulande bloß Fußnoten.

Pferdefuß-Noten, könnte man sagen – um zu Ulla Weigerstorfer überzuleiten.

„Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt“, sagte der jüngst verstorbene und unersetzliche Dieter Hildebrandt. Das ist übrigens, im doppelbödigen und dreifachen Sinn, das einzige mit freiem Auge erkennbare „Programm“ des, laut Presserat, mit Fug und Recht verwirrten Opa zu nennenden Parteigründers.

Man braucht keine Galopp-Umfrage, um vorherzusagen: Es gibt keine Rossnatur, die ein Frank Stronach nicht abwirft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.