über Wohnungswechsel
08/17/2013

Einrichten braucht Zeit

von Ankica Nikolić

Anfangs herrscht Euphorie, doch am Ende überwiegt Frustration.

Ankica Nikolić | über Wohnungswechsel

Ein Wohnungswechsel ist eine erfreuliche Angelegenheit und gleichzeitig eine Chance, die Gestaltung neu zu überdenken. Man lernt aus Einrichtungsfehlern der Vergangenheit und will im neuen Domizil endlich alles richtig machen. Anfangs herrscht noch Euphorie, doch zum Ende hin überwiegt die Frustration. Das Gestalten von leeren Räumen ist nicht so leicht, wie es anfangs scheint. Viele verlieren den Überblick etwa darüber, welche Möbel man tatsächlich benötigt, oder lassen sich zu Spontaneinkäufen hinreißen. Die Ausbeute passt dann eher selten ins gewünschte Wohnkonzept. Fürs Einrichten braucht man vor allem Zeit. Für alle, die ganz ohne Plan ans Werk gehen, gibt es ab Seite 6 einen passenden Leitfaden, der das Gestalten leichter macht.

Zum E-Abo

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.