Meinung | Kolumnen | Im Bild
21.02.2018

Serientipp: Mozart in the Jungle

Warum geht das bei Amazon und nicht beim ORF?

Georg Leyrer | über die Serie "Mozart in the Jungle".

Wofür man dem Boom beim Serienfernsehen und den neuen TV-Anbietern wie Netflix und Amazon dankbar sein muss: Es sind dort Produktionen möglich, bei denen herkömmliche Sender dankend (oder vielleicht nicht einmal dankend) abgewinkt hätten. Eine davon: „Mozart in the Jungle“, bei Amazon zu sehen, über eine junge Oboistin und ihren schwiergen Weg zur Klassik-Karriere in New York.

Das müsste, denkt man sich, eigentlich etwas für öffentlich-rechtlichen Rundfunk sein. In der Serie – derzeit steht Staffel 4 bereit – hört man zeitgenössische Orchestermusik genauso wie die großen Werke (zuletzt Beethoven mit Motorrad-Geräusch), man sieht Dirigenten bei der Arbeit (wann sonst gibt es das im Fernsehen?) und den schwierigen Alltag der Musiker (Verletzungen! Sparmaßnahmen!).

Und aktuelle Fragen der Orchestermusik: Zuletzt trat ein Roboter-Dirigent auf, um die klassische Musik "unsterblich" zu machen. "Ist sie schon", war die beleidigte Antwort eines Musikers.

Das alles erfüllt einen Kulturauftrag – ganz im Sinne des Profits. Warum geht das bei Amazon und nicht beim ORF?