Meinung | Kolumnen | Im Bild
17.04.2017

Schneller

Er übersetzte schneller, als der Papst redete.

Peter Pisa | über österliches Fernsehen

Es war nur der Versuch, zu Ostern etwas zur Ruhe zu kommen und sich Langsamkeit zu gönnen, doch dann sah man, wie der Papst ins Papamobil stieg und ... wegzischte. Pardon, aber selbst der ORF-Moderator war überrascht von der Geschwindigkeit, mit der der Papst auf dem Petersplatz seine Runde zog. Und danach wurde es noch rasanter, der sogenannte Simultandolmetsch überholte Franziskus bei dessen Osterbotschaft: Er übersetzte schneller, als der Papst redete, und war schon bei uns Schafen angelangt, da hatte der Hirte das Wort pecore noch gar nicht ausgesprochen. Schnell, schneller, am schnellsten. Im Formel-1-Rennen war Ricciardo um 4,823 Sekunden schneller als Massa, Perez lag 0,405 vor Bottas, Vettel brauchte für Runde 28 nur 1 Minute und 35,342 Sekunden. Das zählt. Es geht leider nicht so, wie man’s selber gern hätte, nicht einmal zu Ostern. Seit Jahrhunderten kommen die klügsten Köpfe zu dem traurigen Schluss: „Der Osterhas, der sch... dir was.“