Im Bild: Jetset-Matte

© KURIER

Meinung Kolumnen Im Bild
09/12/2012

Reförmchen

Es wurden keine "Retter des ORF" präsentiert oder sonstige Wunderdinge angekündigt. Sondern einfach nur Programm.

Es wurden keine "Retter des ORF" präsentiert oder sonstige Wunderdinge angekündigt. Der ORF verspricht für die kommende Saison – einfach nur Programm. Manches neu, anderes optimiert. Fast alles schon bekannt gegeben in den letzten Wochen, als Teil der neuen, transparenteren (Programm-)Kommunikation. Folgt auf die "größte Programmreform aller Zeiten" jetzt die kleinste? Ein Reförmchen? Vielleicht. Aber das ist positiv gemeint: Schritt für Schritt nimmt sich Fernsehdirektorin Kathrin Zechner einzelne Zeitzonen vor, um sie neu aufzustellen. Mit großer Leidenschaft, wie zu hören ist, und ohne sich von ihrem Kurs abbringen zu lassen. Der neue ORFeins-Dienstag wird sicher interessant (war es als Donnerstagnacht ja schon bisher), der Mittwoch klingt mit einem "Versteckte Kamera"-Format und einer Assinger-Dokusoap gewöhnungsbedürftig. Warum Schmarrn wie "Die Wanderhure" im öffentlich-rechtlichen Fernsehen läuft, ist nach wie vor ein Rätsel. Unterm Strich werden aber nicht solche Momentaufnahmen zählen, sondern das Gesamtbild. Und die einzige, die große Frage: Bleibt das Publikum – oder entfernt es sich noch weiter vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen?

anna.gasteiger@kurier.at

Mehr zum Thema

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Kommentar

  • Hintergrund

  • Hauptartikel

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.