Psychiatrische Sicht

Im Frühstücksfernsehen von Puls 4 gibt es Experten für alles und nichts.

Im Frühstücksfernsehen von Puls 4 war die Überwachungskamera-Überwachungssystem-Gerichtssachverständige Frau Dr. R. zu Gast. Eigentlich ist sie ja Psychiaterin und Neurologin. Aber wegen der Gewaltübergriffe in der Wiener U-Bahn wurde sie zum geplanten „Überwachungskamera-Überwachungssystem“ (Moderatorin) interviewt. Ob das helfen könnte, wurde sie unter anderem gefragt.

R. antwortete „aus rein psychiatrischer Sicht“, eine einzelne Kamera sei zu wenig: „Es gibt viele Nischen, wo sie nicht hinleuchtet.“ Und bei mehreren Kameras? Da lässt sich aus psychiatrischer Sicht sagen: „Es kann sein, dass sich dann weniger Gewaltanwendungen ereignen.“

Das ist beruhigend, wenn immer gleich Experten zur Hand sind. Angenommen, man will demnächst über die Maskenbildner der „Adlon“-TV-Serie reden, die z. B. den rund 40-jährigen Schauspieler Jürgen Vogel zum glaubhaften 80-Jährigen machten ... vielleicht könnte man dann einen Tontechniker einladen.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?