über einen Tankstellenpächter auf ATV
12/02/2013

Nicht nichts

von Peter Pisa

Der Pepi hat am Sonntag aufmunternde Worte gesprochen

Peter Pisa | über einen Tankstellenpächter auf ATV

Man glaubt ja manchmal, wenn man älter wird, dass man nichts erreicht hat, dass nichts bleibt, dass nichts ist. Aber das stimmt selbstverständlich nicht, nein, nein, und der Pepi hat diesbezüglich Sonntag auf ATV aufmunternde Worte gesprochen.

Der Pepi ist Tankstellenpächter in Wien-Ottakring. Es ist nicht mehr viel los, nicht einmal mit den Autos. Wenn jemand kommt, wird meist für zehn, 12 Euro getankt. Der Pepi sitzt heute die meiste Zeit im Tankstellenhäuschen, spielt Karten, und trinkt Kaffee. Er sagt: „I trink mehr Kaffee als was i Benzin verkauf.“ Er ist gelernter Fleischhauer, und den Fehler, noch einmal Tankwart zu werden, den würde er nie, nie wieder machen. Dann kam vom Reporter die Frage, wie’s denn mit dem Trinkgeld aussehe. Pepi ist einer, der ungefragt Reifendruck und Ölstand prüft und die Fenster putzt. Trinkgeld? TRINKGELD? Man kriegt „relativ nichts“. Das ist es: Nicht nichts. Sondern immerhin relativ nichts. Der Pepi war, obwohl er bloß vom Geld redete, beruhigend fürs ganze Leben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.