Meinung | Kolumnen | Im Bild
08.03.2012

Im Bild: Mehrere Ichs

Dass der ORF am Frauentag nur Frauen moderieren ließ, ist nett, geht aber völlig am Thema vorbei. Was will man uns damit sagen?

Dass der ORF am Frauentag nur Frauen moderieren ließ, ist nett, geht aber völlig am Thema vorbei. Was will man uns damit sagen? Dass Frauen auch moderieren können? Danke. Wir wissen, dass es im ORF sehr viel hervorragende Moderatorinnen und Journalistinnen gibt. (Eine bunte Tageszeitung enthüllte ein zusätzliches schockierendes Detail: "Sogar ZIB wird von Frauen geführt." Wo soll das noch hinführen?)

Viel wichtiger wäre es, sich mit grundsätzlichen Fragen zu beschäftigen. Warum, zum Beispiel, erachtet man es immer noch als notwendig, auf Frauen zugeschnittenes Herzschmerz-Hirn-aus-Programm wie den "Bergdoktor" zu produzieren und auszustrahlen? Warum ist die viel gepriesene "Donnerstagnacht" eine reine Männerveranstaltung mit ein paar lustigen Alibi-Frauen? Warum ist es so schwierig, Teilnehmerinnen für Diskussionssendungen zu finden?

In der PULS 4-Vorabendsendung "Messer, Gabel Herz" sagte kürzlich ein Kandidat: "Es ist auf jeden Fall ein Ziel, dass ich eine Familie gründe, weil ich will, dass es mehrere Ichs gibt."

Okay, es ist vielleicht doch nicht so schlecht, wenn nur noch Frauen zu Wort kommen.