Im Bild: Fuß im Bratsackerl

Im Bild: Fuß im Bratsackerl © Bild: KURIER

Der Stadtmensch von heute erkennt erst durch vermehrte Fußpflegewerbungen im TV, dass Ostern ist und bald der Frühling kommt.

Der entwurzelte (Stadt-)Menschen von heute merkt, dass Ostern ist, weil es 1. überall so viele Parkplätze gibt. 2. Schon in der Früh im Fernsehen Filme laufen. 3. Im Supermarkt alle Süßwaren 25 Prozent weniger kosten (das weiß er auch aus dem Fernseher). Was würde er ohne dieses Fenster zur Welt tun? Im Weihnachtsmannkostüm herumlaufen und Jingle Bells singen? Nicht auszudenken. Dem guten Werbefernsehen verdankt er auch die Erkenntnis, dass bald der Frühling kommt. Die plötzliche Hochkonjunktur von Fußwerbungen ist dafür ein sicheres Anzeichen. In einer sieht man, wie eine Frau ihre Füße in eine Art Bratsackerl steckt. In einer anderen wird ein von Pilz befallener Nagel einer sekundenschnellen Wunderheilung unterzogen. Das ist nicht schön, aber unter Umständen notwendig. Und leistbar. Im Unterschied zu dem im Dauerwerbefernsehen angepriesenen (Abnehm-) TEE um – halten Sie sich fest – 40 Euro das Packerl! (Dazu gibt es einen Wasserkocher gratis.) So schwankt man hilflos zwischen den Verlockungen der Süßwarenindustrie und ihren teuren Folgen, weiß aber immerhin, dass Ostern ist. Frohe Ostern!

 

( Kurier ) Erstellt am 06.04.2012