Meinung | Kolumnen | GesMBH
05.12.2011

Ges.m.b.H.: Doppelfehler

Karl Hohenlohe über zwei Starkommentatoren ohne Bänder.

Das "Dancing Star"-Finale in Wien. Nach zähen Verhandlungen ("Klar, das machen wir gerne") gelingt es, die Opernballmoderatoren Mag. Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe für die Moderation der Abschlussfeierlichkeiten zu gewinnen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zur Garderobe, wo das Schild "Karl Hohenlohe, Christoph Wange-Trenkwitz" zum Verweilen einlädt. Im Schminkraum wird Christoph Wange-Trenkwitz, vormals Christoph Wagner-Trenkwitz, den Sänger Erwin Schrott in ein Gespräch über Tango zu verwickeln versuchen. Als ich Herrn Schrott darüber aufkläre, dass Wange-Trenkwitz eigentlich im Operettenfach zu Hause ist, erstirbt die Konversation. Später sitzen die beiden bekannten Starkommentatoren in einem Kämmerchen und bereiten sich vor. Die Türe öffnet sich und ein vier Meter großer Security-Mann, begleitet von fünf drei Meter großen Security-Männern, deutet auf uns und sagt, "Merkts euch die, des san die ohne Bänder". Es stimmt, die beiden bekannten Star-Moderatoren haben keine Bänder, weil sie so bekannt sind und Stars brauchen keine Bänder. Später verlassen Karl Hohenlohe und Christoph Wange-Trenkwitz das Atrium, wo die finale Pressekonferenz stattgefunden hat. "Sie ham keine Bänder" sagt ein Securitymann, "Sie kommen da nicht mehr hinein." Nachdem Groupies und Autogrammjäger an diesem Abend völlig nachlassen, schlagen sich die beiden Starkommentatoren zur Wange-Trenkwitz-Garderobe durch. Anderntags suchen sie sich in den Zeitungen, "nada" würde Erwin Schrott sagen, aber die beiden bekannten Star-Moderatoren werden es weiter versuchen. Einladungen, Beschwerden, Hinweise: karl.hohenlohe(at)kurier.at