Meinung | Kolumnen | fabelhafte WELT
22.07.2017

Generation Pflanzenfresser

Händchenhalten ist in Japan der Gipfel der Gefühle, und nicht einmal zuhause kann man ungeniert schnackseln.

Samstagabend sind die Spielhallen voller junger hübscher Menschen

Vea Kaiser | über die Liebe in Japan

Wir lieben Japan! Das Essen, die Kultur, die Sauberkeit, all das begeistert uns sehr, und umso mehr sorgen wir uns um dieses Land, denn wenn es so weitergeht, werden die Japaner aussterben. Sie lieben einander nicht genug. Wortwörtlich. Mittlerweile ist sogar die japanische Regierung besorgt und installierte eine Fortpflanzungsministerin, die die jungen Menschen dafür begeistern soll, sich ein bissi mehr füreinander zu begeistern. Meine Generation heißt in Japan Generation Pflanzenfresser, weil sich mehr als die Hälfte der unter 35-Jährigen nicht für fleischliche Lüste interessieren. Und das merkt man. Freitag- wie Samstagabend sind die Spielhallen voller junger hübscher Menschen, die lieber gegen einen blinkenden Automaten spielen als miteinander bei gedämpftem Licht. In der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten auszutauschen oder sich zu küssen, ist ohnehin ein No-Go, Händchenhalten der Gipfel der Gefühle, und nicht einmal zuhause kann man ungeniert schnackseln, weil die Wände der Schuhschachtel-großen Appartements aus Papier sind. Zwar gibt es Lovehotels, wo man stundenweise zu einem erstaunlich günstigen Preis neben Privatsphäre auch die Annehmlichkeit genießen kann, Automaten mit Kondomen, Erwachsenenspielzeug und Gleitgel vorzufinden – Güter, die man in japanischen Geschäften sonst nämlich nur schwer bekommt – aber diese Lovehotels scheinen auch nicht auszureichen, um die Population einer ganzen Insel aufrecht zu erhalten. Und dann wiederum genierte sich im Zug der Mann neben mir überhaupt nicht, auf seinem Tablet einen Manga-Porno anzuschauen, wo ein Zeichentrick-Schulmädchen intim mit einem pelzigen Alien wurde. Unser kleines Schnitzelland mag vielleicht nicht so sauber und korrekt sein wie Japan, aber zumindest wissen die Menschen hierzulande auch bei einem Stromausfall miteinander Spaß zu haben.

vea.kaiser@kurier.at