über die Steuerfahndung in Griechenland.
08/24/2013

Steuerfahndung auf griechisch

Adrenalin-Tsunamis auf der Insel: Finanzler unterwegs!

von Polly Adler

Steuerfahnder aus Athen sind unterwegs.

Polly Adler | über die Steuerfahndung in Griechenland.

Adrenalin-Tsunamis auf der sonst sehr verschlafenen griechischen Insel: Steuerfahnder aus Athen sind unterwegs. Der Papierladen: leer gefegt! Alle Rechnungsblöcke, die dort Jahrzehnte vor sich hinrotteten, ausverkauft! Plötzlich wird man von jedem Liegestuhl-Tycoon und fahrenden Wassermelonen-Entrepreneur mit Zahlungsbelegen eingewickelt wie der Reichstag von Christo. Merkt man schüchtern an, dass man gar keinen Zettel braucht, weil Melonen ohnehin recht schlecht von der Steuer absetzbar sind, folgen mit Zischlauten angereichterte Tadel-Tiraden. Die Pedikeuse geht sogar soweit, dass sie einem statt der üblichen Klatschzeitschriften aus der Frühantike unaufgefordert ihre Rechnungsbücher zur Lektüre vorlegt. Es gilt im gesamten Eiland-Einzelhandel jetzt vor allem Buchhaltung zu bewahren. Inselhäuser-Besitzer kratzen ihr zerbrochenes Englisch zusammen, um ihren Untermietern zu erklären, dass sie eigentlich liebe Freunde sind, die hier seit Jahren kostenlos Unterschlupf finden, und dass man nie Geld und schon gar nicht auf ein britisches Konto überwiesen hat. Frei nach dem Nixon-Sager: „Es gibt keine Watergate-Tonbänder und außerdem weiß ich nicht, wo ich sie hingelegt habe.“ Wir memorieren wie verrückt Vor-, Spitz- und Nachnamen unserer Neo-Gönner und recherchieren auch noch ihre Kinder- und Haustierkonstellationen, um vor denTaxi Lakis“ alles glaubhaft rüberzubringen. All das macht müde. Als ich unter meinem Rettungs-Sonnenschirm aufwache, döst auf der Nachbarliege, begraben unter Aktenmappen, ein korpulenter Mann. Sicher der Finanz-Dimitri! Seine Fahndungs-Verve gleicht einer Nacktschnecke unter dem Sonnenzenit. All das schöne Adrenalin war also umsonst geflossen. Verbuchen wir’s unter Trockentraining, aber bitte nicht der EU-Troika petzen!

www.pollyadler.at

polly. adler[at]kurier.at

Polly Adler spendet in „Adieu Fortpflanz“ Trost und Ratlosigkeit von der Erziehungsfront und erzählt, warum man sein Kind zwar immer liebt, aber manchmal dennoch nicht leiden kann.

240 Seiten, 22,95 Euro bei www.thalia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.