über einen Sommer im Fin-de-siècle
08/03/2013

In vollem Swing, der Sommer

Ehrenmitglied im Club - „Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit”

von Polly Adler

Quer durch die Kabanen entwickelte sich ein richtiger WG-Geist.

Polly Adler | über einen Sommer im Fin-de-siècle

Der Morgen begann nicht mit einer Schusswunde wie bei Jerry Cotton, sondern mit einem Lachkrampf. Er war die Konsequenz meines kleinen Vorschlags gewesen, den ich T zum ersten Kaffee gereicht hatte. „Was hältst du davon, wenn wir einmal zwei, drei Tage nichts trinken?“ Nonstop-Gepruste über Minuten. Dann: „Geh, Schatzerl, man muss doch ein bisserl realistisch bleiben.“

Der Sommer war in vollem Swing und dementsprechend dauerlustig waren wir alle in unserer lustigen, kleinen Vöslauer Ferienkolonie. Sozial hatte man sich von Wien längst abgekoppelt. Wenn einen Gerade-noch-Freunde vereinzelt anriefen und Treffen in festem Schuhwerk in Scha-Gagas (schattige Gastgärten) vorschlugen, hauchte man nur erschöpft von der bloßen Vorstellung: „Im September ist meine Tanzkarte wieder blüten­weiß.“ Quer durch die Kabanen entwickelte sich ein richtiger WG-Geist. Man half sich gegenseitig mit Essiggurken aus. Wusch manchmal die Wäsche für die entzückende Schauspielerfamilie nebenan mit, dafür bekam man auf der Pariser Clown-Akademie einstudiertes Stolpern und jede Menge Bühnenschnurren kredenzt.

Die Fortpflänze strahlten; vor allem meiner, weil Muttchen seit 14 Tagen die Wiener Wohnung nicht mehr betreten hatte und sie „Sturminger“ hatte, so das Kürzel des Kindes für ein von Autoritätspersonen gesäubertes Areal.

Wenn ich abends nach Badeschluss meine Längen zog und mir die süße Ilse, Kellnerin in unserer Kantine „Kabane 21“ zuwinkte, dachte ich daran, dass es die Fin-de-siècle-Rasselbande der Altenbergs, Zuckerkandls und Schnitzlers wahrscheinlich hier genau so lustig gehabt hatte. Schließlich waren die alle Pioniere in jenem Club, der unter dem Arbeitstitel „Es ist nie zu spät, um eine glückliche Kindheit zu haben“ läuft. Ich versprach mir, Ehrenmitglied auf Lebenszeit zu werden.

www.pollyadler.at

polly. adler[at]kurier.at

Polly Adler spendet in „Adieu Fortpflanz“ Trost und Ratlosigkeit von der Erziehungsfront und erzählt, warum man sein Kind zwar immer liebt, aber manchmal dennoch nicht leiden kann.

240 Seiten, 22,95 Euro bei www.thalia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.