Meinung | Kolumnen | chaos DE LUXE
27.05.2017

Mizzy, ach Mizzy

Auf dem „Bilderbuch”-Konzert mit dem Fortpflanz

Joghurt auf der Bluse, eine Katastrophe"

Polly Adler | Botox für die Seele

Der Fortpflanz hat seine generösen Tage und nimmt mich auf das „Bilderbuch“-Konzert in die Arena mit. Ich bin nervös. Wie werde ich auf dem schmalen Grat zwischen bemühter Coolness und abgeklärter Authentizität die Würde-Balance halten? Ich bin bis heute noch traumatisiert, als das damals zwölfjährige Kind beim „Pink“-Stehkonzert brüllte: „Zehn Meter Sicherheitsabstand und bitte nicht mit den Hüften wackeln.“ „Chill deine Base, Muddi“, sagt sie und erlaubt mir sogar, die türkisen Converse anzuwerfen. Ich stehe also jetzt zwischen hunderten Bun-Beaus und verklärt blickenden Girls mit hohem Nasenring-Aufkommen, von denen ein paar kreischen: „Maurice, du geile Drecksau, ich will ein Kind von dir.“ Mein Kind will eher nur das Bowie-T-Shirt von Mizzy Blue, der seine Stromgitarre wie eine störrische Geliebte traktiert und choreografisch alles gibt. „Mizzy, ach Mizzy“, wiederholt sie wie eine Mantra, „sei bitte net so schoarf ...“ Eingenebelt von lustigen Zigaretten finde ich mich irgendwann mit 1.500 Menschen im Chor singend: „Joghurt auf der Bluse, eine Katastrophe – so geht das nicht!“ Der Weltfrieden ist in diesem Moment ganz nahe. Die Kinder da oben mit ihrem Dadafunk-Irrsinn sind einfach großartig, man spürt: Die wären schon immer lieber erkaltet über dem Gartenzaun gebaumelt, als einen Fuß in eine Casting-Show zu setzen. Onkel Falco hätte MauriceMizzy auf die Schulter geklopft und in gepflegtem Oskar-Wernerisch angemerkt: „Lasst es mich so sagen, meine Freunde: ihr seid nicht gut, ihr seid sehr gut.“ Also, Muddis, tötet eure Angst vor der Berufsjugendlichkeit, und stecht mit euren Fortpflänzen zu einem Liveact. Das ist Botox für die Seele. Ach ja, apropos: Ich habe mit den Hüften gewackelt und darf trotzdem noch weiter in der Home-Base wohnen. Chillig, oder?


www.pollyadler.at
polly.adler@kurier.at

Breakfast at Polly’s - die Scherztherapie am Sonntagvormittag im
Wiener Rabenhoftheater: Die Burg-Stars Maria Happel und Petra Morzé sowie Ladykracher Andrea Händler begeiten Kultkolumnistin Polly Adler (alias Angelika Hager) auf ihren „Amourhatschern” durch das Krisengebiet der Liebe.
Am 28. Mai um 11 Uhr.

Karten unter www.rabenhoftheater.com zu bestellen.