Meinung | Kolumnen | Auf den Punkt gebracht
06.11.2017

Die Nachrichtenlage

Es ist ein gutes Land, in dem wir leben

Mag. (FH) Johannes Weichhart | Die Suche nach dem Spatzi-Schnitzer

Ein kurzer Überblick über die Nachrichtenlage der vergangenen Tage:

Ein offensichtlich in jungen Jahren zu heiß gebadeter ägyptischer Anwalt sagte in einer Fernseh-Diskussion, dass es eine "nationale Pflicht" sei, Frauen zu vergewaltigen, die zerrissene Jeans tragen. Er verteidigte seine Aussage damit, dass Frauen mit solch freizügiger Kleidung Männer buchstäblich dazu einladen würden, sie zu belästigen.

In New York mäht ein mutmaßlicher Terrorist mit einem Kleinlaster mehrere Menschen nieder, acht sterben. Der Täter wird von der Polizei angeschossen und anschließend im Krankenhaus operiert. Im Spital soll er, laut Medienberichten, gefragt haben, ob man nicht eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat aufhängen könne.

Menschen, die sich Fußballfans nennen, haben in Italien Aufkleber produziert, die Anne Frank im Trikot des Stadtrivalen AS Roma zeigten. Neben den Aufklebern standen antisemitische und homophobe Sprüche, die AS-Roma-Anhänger beleidigen sollten. Anne Frank war ein jüdisches deutsches Mädchen, das kurz vor Kriegsende dem Holocaust zum Opfer fiel.Behörden in Nordhessen haben Elstern zum Abschuss freigegeben, die über Wochen hinweg eine Kuhherde attackiert haben. Demnach wurde die Kuhherde in Schellbach, einem Ortsteil von Knüllwald, wiederholt von den Rabenvögeln angegriffen. Sie landeten auf Euter und Anus der Muttertiere und pickten dort das rohe Fleisch heraus. Eine Kuh wurde so schwer verletzt, dass sie geschlachtet werden musste.

Auf dem Ötscher in Niederösterreich hat jemand einen ein Meter hohen hölzernen Penis platziert. Der Spatzi-Schnitzer konnte noch nicht ausgeforscht werden. Laut dem Ötscherlift-Chef Andreas Buder steht das "Kunstwerk" so gut, dass es keine Sicherheitsgefahr darstellt.

Es ist ein gutes Land, in dem wir leben.

eMail: johannes.weichhart@kurier.at