über die GIS-Gebühren
12/06/2016

Der ORF hat nichts zu verschenken

Warum der ORF Inhalte auf Facebook nicht einfach herschenken sollte.

von Stefan Kaltenbrunner

Angesichts der geforderten Gebührenerhöhung sollte die ORF-Gratiskultur dringend überdacht werden.

Stefan Kaltenbrunner | über die GIS-Gebühren

Der Wahltag ist geschlagen, der ORF darf sich über ordentliche Quoten freuen, das ist auch gut so. Mittlerweile verbreitet der ORF sein Programm nicht nur mehr über seine TV-Kanäle, sondern auch über Social-Media-Plattformen wie Facebook. Für diese Kanäle wird TV-Material, wie zum Beispiel für die "ZIB 100", neu aufbereitet. Das alleine ist schon problematisch, da Facebook durch den Verkauf von Werbung mit diesen Inhalten Geld verdient, der ORF selbst durch die Finger schaut. Noch heikler wird die Sache freilich, wenn eigene Sendungen nur für Facebook produziert werden, so wie am Wahlsonntag, mit einem extra Live-Stream.

Wäre der ORF ein privat finanziertes Unternehmen, könnte man dagegen nichts einwenden, in diesem Fall wird aber gebührenfinanziertes Gratis-Programm eigens für einen US-Konzern konzipiert, ohne Möglichkeit der Refinanzierung. Angesichts der geforderten Gebührenerhöhung sollte diese Gratiskultur vielleicht dringend überdacht werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.