© Laurence Chaperon

Gastkommentar

Die letzte Generation?

Nein, die erste Generation, die den Wandel schafft!

01/03/2023, 12:49 PM

In Deutschland blockieren seit Wochen radikale Klimaaktivisten Straßen und Landebahnen, indem sie sich festkleben. Ihren Namen verdanken sie dem früheren US-Präsidenten Barack Obama, der wenige Monate vor dem Pariser Weltklimagipfel im Jahr 2015 den Satz prägte: „Wir sind nicht die letzte Generation, die den Klimawandel erleben wird, aber wir sind die letzte Generation, die etwas gegen den Klimawandel tun kann.“

Wie jede Generation hat auch die „letzte Generation“ ihre eigene „Mega-Angst“: Bei den Boomern war es die Angst vor dem Atomkrieg, die Generationen Y und Z fürchten die „Klimakatastrophe“.

Zwischen beiden skandierte die heute fast vergessene Generation X „No future“ als Kampfansage gegen die politische Visionslosigkeit der 1980er-Jahre.

Mega-Ängste sind Beispiele, wie aus Prognosen sich selbst erfüllende Prophezeiungen werden. Während eine Prognose eine mögliche Zukunft definiert und beschreibt, ist eine Prophezeiung eine fixierte Zukunft, an die wir glauben.

Die Prognosen im Hinblick auf den Klimawandel sind dĂĽster. Sie zeigen aber nur ein Szenario, das eintritt, wenn wir alle so weitermachen wie bisher.

Alternative ZukĂĽnfte

Das Prophezeien von Katastrophen versperrt den Blick auf alternative ZukĂĽnfte, wenn sie den Vorwurf der Schuld mit sich fĂĽhren. Menschen, die sich schuldig fĂĽhlen, neigen zu (selbst-) destruktivem Verhalten.

So wie die selbsterklärte „Letzte Generation“. Ihre Rebellion ist im Kern eine Rache an uns allen und an kommenden Generationen. Eine Rache, die den Wandel verweigert, der für eine bessere Zukunft notwendig ist. Dabei ist der mentale Kipppunkt längst erreicht, das öffentliche Bewusstsein hat sich gedreht.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine wird als letzter fossiler Krieg und Gamechanger in die Geschichte eingehen. Die Internationale Energieagentur sieht das Jahr 2022 als „historischen Wendepunkt“ und ist optimistisch: 2025 sei der weltweite Höhepunkt der weltweiten Emissionen möglich. Wir müssen weder auf den Klima-Untergang wetten noch auf ihn warten.

In Zukunft geht es darum, Technologie, Ökologie, Natur und Lebensqualität auf einer neuen Ebene zu integrieren. Wir werden mit synthetischen Treibstoffen, Elektromobilität und Wasserstoff so viel fliegen und Autofahren können, wie wir wollen. In einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft gibt es keinen Mangel an Rohstoffen und Materialien, die Sonne bringt mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit verbrauchen kann. Wir werden weniger, dafür besseres Fleisch essen, das nicht nur von Tieren stammen muss. Wir sind nicht die letzte Generation, sondern die erste, die mit dem Wandel begonnen hat.

Daniel Dettling ist Zukunftsforscher. Er leitet das von ihm gegrĂĽndete Institut fĂĽr Zukunftspolitik in Berlin.

Wir wĂĽrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Die letzte Generation? | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat