über die Mariahilfer Straße
08/19/2013

Mariahilfer Straße: Zurück an den Start

Die neue Fußgängerzone in der Mariahilfer Straße ist ein Pfusch. Das lebensgefährliche Experiment sollte nicht bis zum ersten Unglück fortgesetzt werden.

von Michael Jäger

Im Bereich der roten Busspur herrscht Kollisionsgefahr pur.

Michael Jäger | über die Mariahilfer Straße

Man nehme eine Einkaufsstraße, verbanne daraus teilweise den Autoverkehr und vermarkte das als Fußgängerzone, die keine ist. Das ist die Strategie der Wiener Planungsstadträtin Maria Vassilakou in Sachen Mariahilfer Straße.

Was auf Wiens wichtigster Einkaufsstraße erprobt wird, ist ein lebensgefährliches Experiment. Denn im Gegensatz zur Kärntner Straße, die den Fußgängern vorbehalten ist, wurde Platz geschaffen – für städtische Autobusse, Taxis, Radfahrer, Skateboarder und in den Randzonen auch für Autos.

Um Ordnung ins vorprogrammierte Chaos zu bringen, wurde im Herzen der neuen Fuzo eine rote Busspur installiert. Dort zeigt sich die Gefährlichkeit dieses Experiments. Im Bereich der roten Spur herrscht Kollisionsgefahr pur.

Die Buschauffeure wollen da nicht mehr mitspielen. Zu Recht.

Stellt sich nur noch die Frage, ob die Vizebürgermeisterin mit ihren Planungs- und Verkehrsabteilungen das Chaos bewusst in Kauf genommen hat. Oder findet hier ein naives und zugleich gefährliches Experiment statt?

Wie viele Verkehrsteilnehmer verträgt eine Fuzo? Im Sinne der Sicherheit gehört diese Frage geklärt. Nicht nach dem ersten Unfall – sondern jetzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.