Meinung
09/17/2019

Eine wohltuende Portion Alarmismus

Für einen Beamten-Verteidigungsminister ist Thomas Starlinger ziemlich laut.

von Christoph Schwarz

Zurückhaltung ist seine Sache nicht. Für einen, der ins Amt gehoben wurde, um zu verwalten, ist Beamten-Verteidigungsminister Thomas Starlinger sogar ausnehmend laut. Das Heer sei bankrott, trommelt Starlinger. Das haben zwar auch vor ihm schon viele getan. Starlinger ist aber einer der wenigen, die gehört werden.

Der Grund? Starlinger schreckt vor einer gehörigen Portion Populismus und Alarmismus nicht zurück: Er sagte die Eröffnung der Militär-Sicherheitsschule in Wiener Neustadt ab. Er kokettierte mit dem Aus für die Heeresflugschau in Zeltweg. Er drohte, die Leistungsschau auf dem Heldenplatz einzustellen – eine Art Frontalangriff auf die heimische Folklore.

Es sind Signale, die selbst Nicht-Militaristen verstehen. (Dass keine seiner Ankündigungen umgesetzt wurde, steht auf einem anderen Blatt. Für seine Inszenierung ist das aber zweitrangig.) Auch die Gräben zu den Generälen hat Starlinger – selbst Generalmajor – geschlossen. Als Militäradjutant des Bundespräsidenten konnte er zuletzt sogar den Ex-Grünen Alexander Van der Bellen für die Belange des Heers begeistern.

Starlingers Engagement ist wohltuend und wichtig. Weil es die Wunden, auf die er den Finger legt, wirklich gibt. Gerade angesichts neuer Bedrohungen – Stichwort: Cyberangriffe – benötigt das Heer zusätzliche Mittel. Aber auch, weil er eine Lücke zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung schließt. Während das Heer in bestimmten Zirkeln gerne als aus der Zeit gefallene Chaos-Truppe verunglimpft wird, genießt es bei der Bevölkerung hohes Ansehen.

Keine andere Institution stieg (laut einer Wertestudie der Uni Wien) im Vertrauen der Menschen zuletzt stärker. Dazu tragen die Katastropheneinsätze des Heeres bei, aber auch seine Leistung während der Flüchtlingskrise. Wenn das so bleiben soll, wird das etwas kosten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.