© Kurier

Meinung
08/17/2019

Die Klimadebatte und die Kakofonie

Nicht fliegen, nicht fleischessen – gut gemeint. Aber ein Konzept zur Rettung des Planeten ersetzt das nicht.

von Andreas Schwarz

Der zeitliche Zusammenfall ist zufällig: Greta Thunberg ist bereits drei Tage auf hoher See, und es ist ihr zu wünschen, dass ihr nicht übel wird. Weil so selbstbewusst die schwedische Umweltaktivistin auch ist: Die Tour über den Atlantik unternimmt sie als Teil einer Marketing-Maschinerie für Umweltschutz und den Bootseigner Casiraghi. Botschaft: Fliegen ist böse.

Zeitgleich stöhnen Touristen von Barcelona bis Hallstatt, weil in diesen August-Tagen so viele ihresgleichen unterwegs sind. Overtourism ist das Stichwort. Umweltschützer sehen sich bestätigt: „Flugschämen“ ist das neue Modewort. Schon denken Airlines über die Streichung von Inlandsflügen nach, auf Facebook/Instagram verschwinden zunehmend die Fotos vom jüngsten Wochenendtrip.

Dass der Begleitungs(flug)aufwand der gesamten Greta-Mission einen größeren ökologischen Fußabdruck hinterlässt, als wäre sie einfach zum Klimagipfel geflogen, ist wurscht: Es geht ja um eine gute Sache.

Dass der Flugverkehr nicht einmal drei Prozent des menschgemachten -Ausstoßes (und der nur einen Teil der weltweiten -Produktion) ausmacht? Auch wurscht, die Flugschämenwelle rollt grad so gut.

Bis die nächste kommt, Schnitzelschämen vielleicht. Fleischessen ist schlecht, weil zu viele Tiere zu viel Soja fressen, für dessen Anbau der Regenwald geopfert wird; isst der Mensch Soja, kostet das weniger Wald und rettet das Klima, heißt es. Die Frage nach einer Fleischsteuer hat es in die aktuelle Politik geschafft (aber bis auf den Jetzt-Mann Pilz mit politischem Todestrieb kaum Anhänger).

Geht’s auch sachlich?

Kann man einmal die Luft anhalten? Sachlich reden? Klimawandel und Erderwärmung sind Faktum. Nicht weil der Mai zu nass und der Juni zu heiß waren, sondern weil’s so ist. Sie bedrohen unsere und unserer Kinder Zukunft. Das braucht Maßnahmen. Im Großen, wie zum Beispiel eine -Steuer (und wenn sie angeblich die Einkommensschwächeren trifft, muss man diese unterstützen). Oder Öffi- und Ökosanierungs-Attraktivierungen, die den Namen auch verdienen. Und im Kleinen, wo sich das Bewusstsein ändern muss. Das schafft Frau Thunberg, vielleicht. Das muss die Politik schaffen, wozu ist sie sonst da? Der Verzicht auf einen Flug oder ein Schnitzel ist Pipifax.

Statt Sachlichkeit aber tobt eine Kakofonie selbsternannter Umwelt-Zeigefinger, wie sie auch im Zeitalter des sozialen Netzes noch nicht gekannt wurde. Was man nicht darf, nicht soll, gespickt mit Studien aus dem Salzstreuer (jüngst: „Klimaleugner kommen in Medien mehr zu Wort als Klimaforscher“ – was ist ein Klimaleugner?)

Schreib- und Rede-Scham wär’ auch was. Dass die dem Autor dieser Zeilen jetzt empfohlen wird, weil es ja nur Schwarz und Weiß gibt in der Debatte, versteht sich.