© REUTERS/Dado Ruvic

Leitartikel
07/12/2021

Demokratien müssen lernen, mit dem Social-Media-Hass umzugehen

Was tun mit all dem Hass, der sich im Internet breit macht? Die Demokratien müssen sich hier neu positionieren. Und zwar dringend.

von Georg Leyrer

Eine der inhaltslosesten Phrasenhüllen der Pandemie ist jene, dass man mit dem Virus leben lernen müsse. Es lässt sich leichter ein Pudding an die Wand nageln, als in Erfahrung bringen, was das genau heißen soll. Insbesondere für die auf absehbare Zeit ungeimpften Kinder.

Anderswo aber stimmt die Phrase, zumindest so halb. Denn womit wir wirklich leben lernen müssen – als Gesellschaft, als Einzelner –, ist die tägliche Dosis Gift, die aus den Sozialen Medien in die Gesellschaft schwappt. Man kann hierfür, leider, unzählige Beispiele anführen; nehmen wir die aktuellsten: Die Partnerin eines Politikers bekommt ein Kind – es folgen auf Glückwünsche gleich Hass und Häme. Oder: Fußballer verschießen Elfmeter – und werden übelst rassistisch beschimpft.

Es gibt gute Gründe, Soziale Medien zu nützen. Vor allem Twitter, Facebook und Telegram sind aber auch Megafone für den Narrensaum. Und die von dort verstärkte Narretei ist für manche ansteckend: Auch die persönlich nettesten und klügsten Menschen sind nicht immun gegen eine innere Radikalisierung, egal, in welche Richtung.

leyrer.jpg

Die viel beschworene Meinungsfreiheit auf diesen Plattformen erschöpft sich allzu oft darin, jedem Andersmeinenden verbal gegen das Schienbein zu treten. Und sich dann lautstark und bigott zu beklagen, wenn man selbst eine gegen das Schienbein bekommt.

Jetzt könnte man das alles Einerlei finden, den Abtausch von Beschimpfungen in der Onlinewelt als Beschäftigungstherapie für Gelangweilte mit starker Meinung abtun. Das greift aber bei Weitem zu kurz. Die Online-Grabenkämpfe beeinflussen längst Medien, Politiker, Entscheidungsträger und Problemverwandte – und damit die Gesellschaft – mehr, als diese sich eingestehen. Nicht nur Boulevard und Populisten, sondern alle greifen die Onlinegiftspritzereien willig auf. Und vergiften dadurch dringend nötige Diskussionen etwa über Zuwanderung, für die es kühle Köpfe bräuchte. Und schon sind wir in jenem Social-Media-Teufelskreislauf, der die Gesellschaft mit Hass und Missmut auflädt.

Demokratien  müssen lernen, mit Social Media zu leben. Diese Hydra lässt sich mit Gesetzen, Klagen oder Klarnamenpflicht zähmen, aber nicht erschlagen. Es braucht eine gemeinsame Anstrengung, souveräner und weniger aufnahmebereit mit dem Hass umzugehen.  

Das heißt: radikale Positionen an den Rändern zu lassen, auch wenn der Algorithmus diese noch so verstärkt. Sich nicht vom Verweis auf die Meinungsfreiheit in die Ecke treiben zu lassen: Meinungen können so bescheuert sein, dass sie zu äußern kein demokratischer Wert ist.  Und wir  müssen beschließen, den Social-Media-Hass nicht unser Miteinander bestimmen zu lassen – zum  Nutzen für die Demokratie. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.