Aerial Silk

Titel Aerial Silk
Foto: jürg christandl

Akrobatisch. Was in luftigen Höhen ästhetisch und federleicht aussieht, erfordert viel, viel Kraft.

Am Ende dieser Stunde hatte ich einen Krampf in den Unterarmen, sie waren um ein Drittel angeschwollen und ich hätte kaum ein Glas halten können. Durchschnittlich 20 Klimmzüge macht man im Laufe einer Aerial Silk Stunde – eine gewisse Grundfitness ist also Voraussetzung (zu meinen Bestzeiten habe ich zehn Klimmzüge geschafft), der  Rest wird beim Training aufgebaut.

Aerial Silks kennt man sonst nur aus dem Zirkus, wo sich Akrobaten an zwei langen Tüchern in ästhetischen Posen  meterhoch hinauf und hinunter wickeln. Für Normalos wie mich unmöglich? Nicht ganz. Schon nach wenigen Einführungsübungen schaffe ich es, bis zur Decke in 3,5 Meter Höhe hinaufzuklettern. Damit es keine böse Landung gibt, erwartet mich unten eine dicke Matte.  Im nächsten Schritt lerne ich, das Tuch  so um meinen Fuß zu wickeln, dass ich mich abstützen und kunstvolle Figuren machen kann. Alles andere als eine leichte Aufgabe in zwei Metern Höhe – aber es funktioniert. Und das  schon in der ersten Einheit! Am Ende der Stunde verlässt mich trotzdem die Kraft – so gerne hätte ich weitere Posen gelernt.

Mangels hoher Decken ist das Training zu Hause für die meisten wohl eher schwer umzusetzen. So ein Tuch macht sich  im Sommer  aber auch an einem Baum sehr gut – vorausgesetzt der Ast ist stark genug. Die Kunst, an Tüchern hochzuklettern kann allerdings auch in anderen Situationen  nützlich sein. Nicht nur für den Zirkus, vielleicht muss ich ja irgendwann aus dem Gefängnis ausbrechen...

Nach ein paar Aufwärmübungen beginnen wir das Training an den Aerial Silks mit einem Krafttraining... ...damit sich die Arme und Schultern auf die vielen Klimmzüge einstellen können. Weiter geht es mit einer Rolle rückwärts... ...bei der die Position mit ausgestreckten Armen gehalten wird. Das Ganze funktioniert auch mit den Silks in der Mitte und mit gegrätschten Beinen. Und schon geht es ans Klettern und daran oben eine Schlaufe um den Fuß zu machen... ...um oben einen festen Stand zu erlangen. Von hier aus kommt man dann auch in solche kunstvolle Posen.

Effekt Ein intensives Oberkörpertraining, das sich auch noch sehen lassen kann.
Geeignet für schwindelfreie Akrobaten und alle, die gerne artistisch in den Seilen hängen.
Fun Factor Wer braucht Cirque du Soleil, wenn er selbst eine Zirkusfee sein kann?
Effekt Ein intensives Oberkörpertraining, das sich auch noch sehen lassen kann.
Infos Das spezielle Work-out ist nicht billig: 4 Einheiten kosten 110 € (Studenten 95€). Näheres unter www.poledancevienna.at

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?