Meinung | Blogs | Out of office
05.12.2011

Singin' in the Rain

Wie schön, heute morgen bin ich vom Regen geweckt worden.

Ich mag das. Irgendwie sind Regentage nämlich von vornherein umsonst. Wer bedauert nicht, bei 35 Grad im Büro zu sitzen? Aber bei Regen? Da ist es den meisten egal oder sie wollen sich wieder ins Bett rollen ... Warum? Weil Regen gemütlich ist.

Warum, dass will ich jetzt herausfinden und beginne zu recherchieren. Ich bin ja überzeugt, die Wissenschaft hat sich auch schon damit auseinandergesetzt ... Doch nein, trotz ewigem Suchen schaffe ich es nicht, einen wissenschaftlichen Zusammenhang aufzustöbern, sondern lande immer wieder bei esoterischen Tippgebern, die Wechselduschen empfehlen - anscheinend das Geheimmittel gegen eh alles. Dafür komme ich zu dem Vergnügen, über verschiedene Formen des "flüssigen Niederschlags" zu lesen. Da wären Steigungsregen, Konvektionsregen, Frontregen, Dauerregen, Starkregen, Platzregen, Sprühregen, Gefrierender Regen, Tropenregen, Monsunregen - aha! Doch nirgendwo ein Beweis, dass der Regen schuld ist an mangelnder Motivation. Ich glaube, ich habe die Lösung: Vielleicht ist Gemütlichkeit einfach keine wissenschaftliche Kategorie.