Meinung | Blogs | Out of office
05.12.2011

Gesichternamen

Warum Begrüßen manchmal so schwerfällt

Kennen Sie das? Sie sehen ein Gesicht, haben aber den dazu passenden Namen nicht parat. Oder seltener andersrum: Sie kennen den Namen, gehen ins Büro und wissen nicht mehr, auf wen von den Anwesenden Sie zugehen müssen. Mir passiert das täglich - und ich bin nicht stolz auf dieses Manko. Was dagegen hilft? Eselsbrücken! Also einprägen durch assoziieren. Da werden Name und irgendetwas Signifikantes in Verbindung gebracht, sei es Nase, Haarschnitt, Alter oder Aussehen ... Funktioniert immer, darf nur keiner wissen, denn: Um sein Unbewusstes auszutricksen, darf man nicht höflich sein. Besonders dankbar bin ich immer, wenn Aussehen und Name zusammenpassen, da bedarf es keiner besonderen Verknüpfung. Schwer wird es, wenn auf den ersten Blick scheinbar nichts zusammengehört, aber dann müssen Fantasie und Kreativität her. Was, wenn ein Herr Grauslig total schön ist oder Frau Schönhuber hässlich wie die Nacht? Egal, lassen Sie sich was einfallen. Hauptsache es bleibt hängen. Denn nichts ist schlimmer als in Gedanken auf Namenssuche zu sein - und dabei das halbe Gespräch zu verpassen.