Und die Eltern seufzen

Die Spar-Pickerl sind vergriffen - schon naht der nächste Sammel-Wahn.

Erzürnter Anruf des Vaters einer Schulfreundin der Kinder: Jetzt sei er von seiner Tochter schon wieder gezwungen worden, bei Spar einzukaufen, und schon wieder habe es - das war der Grund der töchterlichen Intervention - keine Pickerln mehr für ihr "Stickermania"-Album gegeben. Weder Kauf-Pickerln, noch diejenigen, die, wie Spar noch kürzlich in Anzeigen versprach, bei jedem Einkauf ausgegeben würden.

Ein anderer Vater mit etwas spätzündenden Kindern bastelte das ganze Wochenende an einem Sticker-Album, dessen Seiten er von der Spar -Homepage ausgedruckt hatte: Er wird nicht gerne hören, dass es, wie hilfsbereite Spar-Mitarbeiter in Filialen erklären, leider in ganz Wien kaum noch Sticker gibt. Und keine neuen mehr geben wird. Tatsächlich wirkt die Pressesprecherin bei Spar ein wenig zerknirscht. Also, ja, man sei vom Erfolg der Aktion selber überrascht. Es gebe in Österreich 500.000 Sieben- bis Elfjährige, man habe 350.000 Bücher drucken lassen und gedacht, das sei mehr als genug. Alle längst weg. Und 150 Millionen Pickerln; alle weg, und auch die extra noch nachgedruckten: weg. Deswegen werde die Aktion seit Kurzem auch nicht mehr beworben, man habe sogar fertige TV-Spots zurückgezogen: "Das war die erste Werbung, die wegen Erfolgs gestoppt werden musste." Man könne, sagt die Dame von Spar, jetzt leider nur noch auf die Tauschbörsen verweisen, auf dass die 150 Millionen Pickerln auch in die Alben gelangen: jeden Freitagnachmittag in den Interspar -Restaurants und im Internet unter www.stickermania.at . Tja. Die Eltern seufzen. Und blicken resigniert Richtung WM. Denn der nächste Sammel-Wahn winkt schon fröhlich aus der nahen Zukunft: Panini. Seufz.

Erstellt am 05.12.2011