Meinung | Blogs | Knecht
05.12.2011

Endlich Fasching

Legionen bedauernswerter Verkäuferinnen und Verkäufer werden auch heuer wieder mit Hütchen, Perücken und Clownnasen zwangsentstellt.

Opernball ist auch schon bald. Ich gehe auch heuer nicht hin, beziehungsweise wie immer in Jogginghosen und Patschen, via TV. Dafür habe ich mich auf ein Masken-Gschnas einladen lassen: Allerdings hatte ich einen unaufschiebbaren Termin vergessen und erspare mir damit auch heuer, mich in ein Flugbegleiterinnenkostümchen aus 100 Prozent Polyester zu zwängen oder mich als Stehlampe zu verkleiden.

Immerhin: Meine Entscheidung, mich ausnahmsweise in lustiges Gewand zu hüllen, hätte ich zumindest eigenmächtig gefällt. Während Legionen bedauernswerter Verkäuferinnen und Verkäufer auch heuer wieder mit lustigen Hütchen, Perücken und Clownnasen zwangsentstellt werden. Und mit "Hossa-hossa"-Partymusik beschallt - obwohl, das war ja geradezu würdevoll im Vergleich zu dem, was heutzutage als lustige Musik gilt. Immerhin, die Leute könnten argumentieren, dass, leider, für heuer keine Faschingskostüme mehr erhältlich seien, weil die Geschäfte jetzt Bademoden und Grill-Party-Bedarf im Sortiment führen, ist ja logisch. So wie ich letzte Woche erst im dritten Laden Kinder-Skihosen auftrieb, was Körbe voller So-gings-mir-auch!-Mails zeitigte. Denn es gibt unter den Leserinnen und Lesern offenbar zahlreiche Nulpen wie mich, die ebenfalls nicht im Spätsommer ihren Skibedarf erwarben: Leser Martin H. brauchte deshalb jetzt drei Tage und sieben Geschäfte, bis er eine Skihose für seine Tochter fand. Während Leserin Petra K. schon im November keine Skianzüge mehr für ihre Kinder auftrieb. Aber sie hat einen guten Tipp für alle, die auch jetzt noch keine haben: Gehen Sie in die Secondhand-Läden. Dort gibt's merkwürdigerweise im Winter noch Wintersachen.