Meinung | Blogs | KIKU on the blog
16.11.2018

Schwimmhilfe in komplizierter Nachrichtenflut

Kommentar in Sachen Angebote in einfacher bzw. leichter Sprache.

Sie sind ein Nischenprodukt (noch?): Nachrichten in einfacher Sprache. Die APA beliefert täglich alle heimischen Medien mit vier bis sechs Meldungen, die klar, verständlich und einfach geschrieben und obendrein kurz sind. Ziel: Viele Menschen, die (noch) nicht gut Deutsch können oder aufgrund von Lernschwierigkeiten bzw. Behinderungen sich mit Nachrichten in Medien schwertun, können so zu wichtigen Informationen kommen; manchmal vielleicht auch nicht ganz so wichtigen, aber solchen, über die viele reden.

Vor Kurzem erschien in der Wochenzeitung Falter ein Bericht „Warum so kompliziert?“ über die seit fast einem Vierteljahrhundert im schwedischen Rundfunk laufende tägliche fünfminütige Sendung „Klartext“. Jede und jeder wer nach Schweden kommt und beginnt die Landessprache zu lernen, wird darauf hingewiesen. So bekommen die Neu-Schwed_innen wichtige Nachrichten mit und verbessern damit gleichzeitig ihre Sprachkenntnisse.

So manche reagierten auf diesen Beitrag, mit der erstaunten Frage: „Warum gibt’s sowas in Österreich nicht?“

Jedes Medium könnte die genannten APA-Nachrichten veröffentlichen – kostenlos. Manche Medien lassen sich von Firmen, die auf Übersetzung in einfache oder lichte Sprache spezialisiert sind, Beiträge übersetzen. Im KURIER gibt e seit mehr als drei Jahren eine Inklusive Lehr-Redaktion. Begleitet von zwei pädagogisch geschulten Trainerinnen übertragen bis zu sechs Teilnehmer_innen wochentags drei bis fünf Beiträge vor allem aus dem Online-KURIER in einfache Sprache. Gut, nein besser wäre es natürlich wenn der Bereich auf der KURIER-Online-Seite leichter zu finden wäre ;)

So manche Menschen mit guter und sehr guter Bildung reagieren mitunter sehr skeptisch bis naserümpfend: Es gäbe ohnehin vielfach die Tendenz zur Vereinfachung, dem sollte doch nicht Vorschub geleistet werden.

Nur, wenn es Bereiche und Nachrichten in einfacher oder leichter Sprache gibt und die obendrein bekannter und leichter zu finden wären, würde ja niemandem etwas weggenommen. Nur jene, die Kompliziertes nicht (gut) verstehen, kämen zusätzlich an Informationen. Nur weil es Rollstuhlrampen gibt, muss niemand darauf verzichten, Stiegen zu steigen. Oder wenn sich jemand mit Schwimmweste oder Schwimmreifen im Wasser leichter tut, hindert dies andere ja nicht daran – durch verschachtelte Texte – zu schwimmen!

Follow @kikuheinz