Meinung 19.01.2012

Anstoß: Skifahrer unser

Anstoß: Magische Momente © Bild: Schraml

Fußballer müssen öffentliche Auftritte für ihren Klub absolvieren. Österreichische Ski-Rennläufer für ein ganzes Land.

Was sollen die Spieler von Dortmund, Bayern oder Schalke zum Thema Druck sagen. Bei der Saisonvorstellung kamen 100.000 Fans zu Schalke, es muss ein Bergwerk besucht werden und muss gegen eine Kumpelauswahl gekickt werden. Als dann noch Tausende in den Herbstferien zum Training strömten, war Teamspieler Christian Fuchs schon etwas geschlaucht.Weil er bis dato solchen Rummel nicht gewohnt war. Für David Beckham wäre so etwas bloß ein Spaziergang – ähnlich wie 2005, als er mit Real Madrid in Irdning war. Auch damals stand er im Mittelpunkt, schrieb Autogramm um Autogramm. Aber ein Star wie er hat gelernt, damit umzugehen.In Österreich werden Ski-Helden bewundert und verehrt, aber bei den Heimrennen geradezu vereinnahmt. Die Skifahrer stehen nicht für einen Klub, sie dienen der Selbstbefriedigung eines angeschlagenen sportlichen Selbstbewusstseins. Denn zumindest im Schnee gehören wir zu den Besten der Welt. Mit Betonung auf wir.Aber eines ist in jedem Sport gleich: Der beste Druckausgleich ist das Gefühl des Siegens.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

Erstellt am 19.01.2012