© APA/HELMUT FOHRINGER

Kurz & Verständlich
08/25/2021

In den Schulen gilt im Herbst die 3G-Regel

Entweder ist man gegen Corona geimpft oder man hat die Krankheit gehabt oder man muss regelmäßig einen Test machen.

In den Schulen wird im Herbst für Schüler und Lehrer die 3G-Regel eingeführt. Das heißt: Entweder ist man gegen Corona geimpft oder man hat die Krankheit gehabt oder man muss regelmäßig einen Test machen. Das kann ein Schnelltest oder ein PCR-Test sein. Der Schnelltest gilt 48 Stunden, der PCR-Test gilt 72 Stunden. Kinder und Lehrer, die nicht geimpft sind oder die Krankheit gehabt haben, müssen sich also drei Mal pro Woche testen.

In den ersten 2 Wochen des Schuljahres müssen sich zur Sicherheit alle testen. Die Kinder können die Tests an den Schulen machen. Die Lehrer müssen die Tests mitbringen. Eine Impfpflicht für Lehrer will Bildungsminister Heinz Faßmann nicht einführen.

Corona-Schnelltests sind sogenannte Antigen-Tests. Bei einem Corona-Schnelltest bekommt man das Ergebnis schon nach rund 15 Minuten. Beim PCR-Test dauert es 1 bis 2 Tage. Dafür ist der PCR-Test genauer. Wer beim Schnelltest ein positives Ergebnis hat, muss anschließend einen PCR-Test machen.

Mehr zu dem Thema lesen Sie auch hier:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.