© Goran Andjelic

Mehr Platz

Feiermarathon beginnt: Warum der Schutzpatron dem Serben so heilig ist

Der Herbst ist die Jahreszeit der Feierlichkeiten bei den Serben: Am 31. Oktober geht es los und endet am 19. Dezember.

10/29/2022, 05:00 AM

Kaum eine andere Sache ist charakteristischer fĂŒr die Serben als die "Slava". Wörtlich ĂŒbersetzt bedeutet dies "Feier", worunter ein Familienfest zu Ehren des Schutzheiligen bzw. Schutzpatronen gemeint ist. Dem Anlass wird in Serbien so eine Bedeutung zugemessen, dass die Angestellten sogar per Gesetz das Recht auf einen freien oder arbeitsfreien Tag fĂŒr die Feier haben. "Slava" ist der wichtigste Feiertag jeder Familie und neben Weihnachten und Ostern der grĂ¶ĂŸte orthodoxe Feiertag in Serbien. Dieser serbische Brauch findet sich auch in der UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit wieder.

"Slava" stammt aus dem Ahnenkult und ist einer der wichtigsten urslawischen Kulte. Die alten Slawen, insbesondere die Serben, waren nĂ€mlich sehr an ihre Familie und ihre Beziehung zu ihren Vorfahren gebunden. Man glaubte, dass dies der Weg war, um eine Verbindung zu ihren Vorfahren und UrsprĂŒngen aufrechtzuerhalten. Durch das Feiern gaben die Familien das kulturelle Erbe von Generation zu Generation weiter und bewahrten das Bewusstsein fĂŒr die eigene Herkunft, was ihnen besonders wichtig war in den Zeiten, als viele Eroberer Serbien besuchten.

Wie wird "Slava" gefeiert?

Am Tag der Feier herrscht im Heim der Familie eine festliche AtmosphĂ€re. Am Tag vor der Feier bereitet die Gastgeberin (ja, die meiste Arbeit fĂ€llt auf die Hausherrin zurĂŒck) den Festkuchen zu - wie das rituelle Brot genannt wird, das speziell fĂŒr diesen Anlass zubereitet wird. Einige Familien laden vor der Feier den Priester ins Haus ein, um fĂŒr die Feier "das Wasser zu weihen".

Das Weihwasser wird so zubereitet, indem Basilikum in einen speziellen WasserbehĂ€lter gegeben wird, wonach der Priester ein Gebet liest. Dieses Weihwasser wird speziell behandelt und fĂŒr die Zubereitung des Festkuchens verwendet. Das Brot ist zudem besonders verziert, meistens in der Mitte in Form eines Kreuzes und mit Details an den Seiten. Am Tag der Feier bringen viele Familien den Festkuchen zur Weihe in die Kirche.

Eine Kerze wird auf den Tisch gestellt und dem Schutzheiligen geweiht, dem die Familie gedenkt. Neben der Kerze werden ein RĂ€uchergefĂ€ĂŸ und ein Glas Rotwein platziert. In einigen Teilen Serbiens kommt auch Getreide auf den Tisch (gekochter gemahlener Weizen, der zu Ehren der Vorfahren der Familie zubereitet wird). Danach findet mit allen anwesenden Mitgliedern ein rituelles Anschneiden des Kuchens statt, das den Hauptakt der Feier darstellt. 

Wie wird "Slava" vererbt?

Im Gegensatz zu den meisten BrÀuchen des serbischen Volkes feiert jede Familie ihren Schutzheiligen separat. "Slava" wird durch die mÀnnliche Linie vererbt - die Söhne erben den Heiligen vom Familienoberhaupt, normalerweise dem Vater. Töchter erben den Heiligen nur dann, wenn sie unverheiratet bleiben, wÀhrend verheiratete Frauen in der Regel den Schutzpatronen ihres Mannes feiern.

Jede Familie hat ein oder zwei Feste im Jahr, je nach Heiligem, weil einigen zwei Feiertage gewidmet sind, zum Beispiel einen Tag im Sommer, den anderen im Winter. So lange der Familienvater lebt, wird "Slava" unter seinem Dach gefeiert. Ausnahmeregelungen gibt es fĂŒr Söhne, die weit entfernt leben. Mit Erlaubnis des Vaters darf die Feier dann auch im Haus des Sohnes stattfinden.

Wie wird "Slava" heutzutage zelebriert?

Das moderne Zeitalter hat auch hier Innovationen gebracht. Die vermehrt berufstĂ€tigen Frauen haben aufgrund ihrer beruflichen Verpflichtungen nicht mehr so viel Zeit, um einen festlichen Kuchen zuzubereiten, so dass viele BĂ€ckereien in Serbien in ihr Angebot Kuchen nach Wunsch der Gastgeberin aufgenommen haben. Besonderes Augenmerk wird auf die Dekoration des Tisches fĂŒr die GĂ€ste und auf die SpezialitĂ€ten gelegt, die auf der festlichen Tafel zu finden sind.

Das Essensangebot ist in der Regel mehr als ausreichend - es gibt verschiedene KĂ€sesorten, hausgemachten Prosciutto, Kajmak, Ajvar, verschiedene Arten von Aufschnitt, das unverzichtbare Sarma und sogar mehrere Arten von Braten oder wĂ€hrend der Fastenfeste - verschiedene Arten von Fastengerichten, Fisch und Kuchen. Besonderes Augenmerk wird auch auf das Geschenk fĂŒr die Gastgeber gelegt - ein unverzichtbarer Bestandteil des Geschenks sind Wein fĂŒr den Gastgeber und Blumen fĂŒr die Gastgeberin des Hauses.

In einigen Teilen Serbiens laden "Slava"-Feiernde eine große Anzahl von GĂ€sten ein, so dass sich bei dieser Gelegenheit 50 bis 100 Menschen versammeln und Musiker engagieren. In einigen Regionen wird der Feiertag nach altem serbischen Brauch drei Tage lang gefeiert. Beliebt ist bei den Serben die winterliche "Slava"-Saison mit Freude, wenn fast jede Woche ein Fest fĂŒr Schutzpatronen gefeiert wird.

Ende Oktober geht es los, die Saison endet erst mit Ende JĂ€nner. Der berĂŒhmteste Schutzheilige ist Sveti Nikola (Sankt Nikolaus), dem am 19. Dezember gedacht wird. Aufgrund der großen Zahl der Feiernden pflegt man dann zu sagen, dass "die HĂ€lfte Serbiens feiert, wĂ€hrend die andere HĂ€lfte bei den Feiernden zu Gast ist". Beliebt sind auch der heilige Jovan, Dimitrije ("Slava"-Name: Mitrovdan), Đorđe (Đurđevdan) sowie der heilige Erzengel (im Serbischen: Arhanđel) Mihailo (Aranđelovdan).

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir wĂŒrden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Feiermarathon beginnt: Warum der Schutzpatron dem Serben so heilig ist | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat